Teaser schließen

Ganz Innsbruck

in ihrer Hand

Innsbruck App für iPhone und Android

Download Button for Android
Download for Apple
Teaser schließen

Heute

Vormittag
16°C
90% Sonne
3400m
Frostgrenze
Vormittag 16°C

Sonntag

Sonntag
26°C
90% Sonne
3900m
Frostgrenze

Montag

Montag
27°C
80% Sonne
4000m
Frostgrenze

Vorhersage

Der Mai unternimmt dieses Jahr wirklich ungewöhnliche Anstrengungen, um seinem Ruf als Wonnemonat gerecht zu werden: Auch heute werden wir wieder einen sonnigen und trockenen Tag erleben.

Tendenz

Ein so kräftiges Hoch wie das derzeitige ist auch sehr stabil, und es wird uns noch durch eine ganze Reihe von Tagen begleiten! Dabei ist es nur sehr gering bewölkt bei noch etwas weiter ansteigenden Temperaturen.

Panorama Webcams in Innsbruck und seinen Regionen

Teaser schließen

Können wir helfen? Kontaktieren Sie uns!

Heilquelle/Ochsenbergquelle

Beschreibung

Der Weg zur Quelle:

Die Wald- oder Lourdeskapelle ist ausgeschildert, man folgt den gelben Schildern durch den Ort und erreicht über Dorfstraße und Panoramaweg den Waldfriedhof. Von der Kirche weg ist dies die 4. Straße links, dann über die Gleise der Stubaitalbahn, bei einem großen Parkplatz (Sportzentrum) rechts in den Wald hineinfahren; beim Waldfriedhof parken. Der Fußweg führt in etwa 30 Minuten zur Ochsenbergquelle. Es geht zum Teil steil bergauf, immer durch reizvolles Waldgelände mit besonders vielen Heilpflanzen. Hier wächst die Meisterwurz am Wegrand, deren Weinzubereitung auch den müdesten Mann munter macht. Man findet Heidelbeeren für die Stärkung des Immunsystems oder Storchenschnabel, der die Fruchtbarkeit und Libido ankurbelt. Auch geschützte Pflanzen wie Waldorchideen (nur ansehen und auf keinen Fall pflücken!) kann man entdecken. Direkt unterhalb der Heilquelle durchquert man eine prächtige Farnlandschaft.

Das Wasser:

Die Heilquelle am Ochsenberg wird von der Bevölkerung immer schon aufgesucht, ob sie mit der Lourdes- oder Waldkapelle beim Friedhof in Zusammenhang steht, kann nicht mehr festgestellt werden, ist aber möglich. Die Kapelle wurde vor 1900 vom Bauern Anton Pfurtscheller zum Dank für die Heilung seiner Frau errichtet. Der Ursprung der Heilquelle wurde auf Betreiben des Tourismusverbandes als kleiner Rastplatz mit einer wunderbaren Fernsicht auf Innsbruck gestaltet. Es ist ein geschützter, starker Ort. Die Quelle plätschert ergiebig in ein uriges Steinbecken, es ist ein Vergnügen, ihre Kraft zu spüren. Das Wasser schmeckt etwas bitter und ist mit 6 Grad ziemlich kalt. Es ist ein Labsal, dessen Wert und Stärke sich auch noch nach einigen Monaten in der Glasflasche zeigt. Es ist rechtsdrehend.

 

Themen

Quelle // Westliche Feriendörfer

Öffnungszeiten

Ganzjährig zu besichtigen.

Adressen
Lage / Anreise

Kontakt & Informationen

Heilquelle
6162   Mutters




    English
    Français
    Italiano
    Español
    Nederlands
    русский
    中文(简体)
    Polski