Teaser schließen

Ganz Innsbruck

in ihrer Hand

Innsbruck App für iPhone und Android

Download Button for Android
Download for Apple
Teaser schließen

Heute

Nachmittag
22°C
70% Sonne
3600m
Frostgrenze
Nachmittag 22°C

Samstag

Samstag
24°C
80% Sonne
3800m
Frostgrenze

Sonntag

Sonntag
27°C
90% Sonne
4000m
Frostgrenze

Vorhersage

Heute gehen wir Meteorologen gern unserer Aufgabe nach - gilt es doch die Auswirkung von kräftigem Hochdruckeinfluss auf unser Wetter vorherzusagen: Es wird bei nur wenigen Wolken weitgehend sonnig. Gewitter sind selten.

Tendenz

Am Samstag ist es freundlich. Der Sonntag wird ein richtiger Traumtag: Die Sonne lacht vom blauen Himmel und die Temperaturen zeigen sich sommerlich. Weiterhin warm bleibt es über das Wochenende hinaus.

Panorama Webcams in Innsbruck und seinen Regionen

Stolze Türme über Zirl

Aussichtsreiches Wanderziel und historienträchtiges Denkmal des Mittelalters: die Burgruine Fragenstein. Rätselhafte Geschichten werden über ihre Entstehung erzählt. Selbst das genaue Datum der Errichtung ist bis heute unbekannt. Historiker vermuten, dass die Burg im frühen 12. Jahrhundert von den Grafen von Andechs erbaut wurde, andere schreiben sie den Görzer Grafen zu. Fest steht, dass die Burg 1227 von den Fragensteinern bewohnt wurde – daher stammt auch ihr Name.

Das Ende der Burg Fragenstein

Die einst so prächtige Burg war nicht gerade vom Glück verfolgt – bereits 1703 kam es während des Spanischen Erbfolgekrieges zu einem Einfall der Bayern in Tirol. Während eines Ereignisses, das gemeinhin als „Bayrischer Rummel“ bekannt ist, versteckten sich die in der Unterzahl befindlichen Tiroler Truppen auf der Burg. Der Niederlage bereits ins Auge blickend, entschlossen sie sich schweren Herzens, die Burg zu sprengen, anstatt sie in Feindeshand zu geben. So geschah es auch. Vieles wurde wieder aufgebaut, doch die Burg Fragenstein wurde dem Verfall überlassen und bereits 1777 als Ruine bezeichnet. 

Von glücklicheren Tagen

Die Burg erlebte allerdings auch glücklichere Zeiten. Nach den Fragensteinern übernahmen 1317 Otto Charlinger, Salzmair zu Hall und die Weinecker aus Virgil bei Bozen die Burg, bis sie 1427 in den Besitz von Herzog Friedrich gelangte, der später deutscher Kaiser wurde. Unter Herzog Sigismund und dessen Nachfolger Kaiser Maximilian erlebte die Burg ihre große Blütezeit. Sie diente Maximilian und seiner Gemahlin Bianca Maria Sforza als Rückzugsort für romantische Stunden zu zweit. Kein Wunder – das Bergpanorama und die wundervolle Aussicht sind kaum zu übertreffen.

Heute ragen die Türme immer noch stolz über Zirl und sind beliebtes Wanderziel – direkt von Zirl aus in wenigen Minuten zu erreichen. Zum Beispiel auf der Schlossbachklamm-Rundwanderung. 



English
Français
Italiano
Español
Nederlands
русский
中文(简体)
Polski