Teaser schließen

Ganz Innsbruck

in ihrer Hand

Innsbruck App für iPhone und Android

Download Button for Android
Download for Apple
Teaser schließen

Heute

Vormittag
1°C
10% Sonne
700m
Frostgrenze
Vormittag 1°C

Mittwoch

Mittwoch
4°C
60% Sonne
700m
Frostgrenze

Donnerstag

Donnerstag
6°C
20% Sonne
1400m
Frostgrenze

Vorhersage

Ein großes Tief liegt über Mitteleuropa! Zwar bedeutet Tiefdruckeinfluss nicht automatisch Schlechtwetter, da es in jedem Tief Regen- und Aufheiterungszonen gibt. Für heute sollte man aber pessimistisch sein: Denn wir liegen im Hauptfeuchtigkeitsgebiet und haben uns mit dichten Wolken und Niederschlag abzufinden.

Tendenz

Mit dem Dienstag heute haben wir das Schlimmste in Sachen Feuchtigkeit erst einmal überstanden: Der Mittwoch wird trockener.

Panorama Webcams in Innsbruck und seinen Regionen

Teaser schließen

Können wir helfen? Kontaktieren Sie uns!

Tourismus Information Zirl


Mo - Fr: 9:00 - 12:00 Uhr
und 15:00 - 18:00 Uhr

Tourismus Information Rum


Mo - Fr: 8:30 - 12:00 Uhr
und 14:00 - 17:30 Uhr

Die sagenumwobene Martinswand

Naturschutzgebiet, Kletterparadies und Sagenstoff

Eine Wand aus Stein, über 600 Meter hoch. Nicht zu übersehen und prägend für das Ortsbild von Zirl: die majestätische Martinswand. Seit jeher bietet diese schroffe Steinwand viel Stoff für Mythen und Legenden – Kletterern offeriert sie vor allem ein ideales Terrain, das über einen anspruchsvollen Klettersteig in zwei Sektionen mit Ausquerungsmöglichkeit bei der Grotte und Sportkletterrouten am Fuße der Martinswand erobert werden kann. Der Legende nach hat sich auch Kaiser Maximilian I. – eher unfreiwillig – an ihr versucht. Er hatte sich bei der Gämsenjagd verstiegen und suchte – angestrengt von der Kraxelei – Zuflucht in einer Grotte. Dort wurde er von einem Bauernjungen – manche Sagen erzählen von einem Engel – gerettet. Die Kaiser-Maximilian-Grotte, wie sie seither genannt wird, ist heute noch vorhanden und sogar begehbar. 

Klettern auf der Martinswand

Anspruchsvolle Kletterrouten führen über die steile Felswand. Wer sie erklimmt, entdeckt die herrliche Aussicht von hoch oben auf die Kalkkögel und viele weitere Gebirgsformationen. Der Aufstieg macht auch geübten Kletterfans Spaß: Hier können sie ihre alpine Erfahrung in die Tat umsetzen. Und mit Gespür für das Gestein den Fels erklimmen. Wer Innsbruck und seine Regionen zum Klettern besucht, findet hier spannendes Terrain mit gesichertem Klettersteig und herrlichen Freikletterrouten.

Von des Kaisers Launen und einer umstrittenen Namensgebung

Zurück zu Kaiser Max: Er feierte gerne in den Dörfern nahe der Martinswand. Zirl und Martinsbühel machte er zu kaiserlichen Partylocations. Auch im Nachbardorf Kematen hinterließ er seine Spuren. In dem beschaulichen Ort gefiel es ihm so gut, dass er es liebte, dort Feste zu feiern. Zwei Kornkästen im Ort, die zur Aufbewahrung des „Zehent“, einer mittelalterlichen Naturalsteuer, verwendet wurden, erinnern noch heute an den Kaiser.

Die gute Sicht auf die schicksalhafte Martinswand trug wohl auch ein bisschen zu seiner Liebe zu Kematen bei. Ihr verdankt der Ort angeblich sogar seinen Namen. Der Sage nach stammt er von folgendem Ausruf Kaiser Maximilians I., als er in der Martinswand hing und auf Hilfe wartete: „Wenn sie decht nur kematen!“ (Wenn sie doch nur kommen würden!) Wer diese Geschichte nicht glaubt, hält sich einfach an die lateinische Erklärung: Kematen leitet sich vom lateinischen „caminata“ ab und bedeutet übersetzt „geheiztes Gemach“. 

Blog

Kaiser-Max-Grotte

Unweit von Innsbruck kann man eine kurze, sagenumwobene Wanderung unternehmen. Von Zirl aus geht es zur Kaiser-Max-Grotte in der berühmten Martinswand. Die Geschichte ist immer mit dabei.



  • English
    Français
    Italiano
    Español
    Nederlands
    русский
    中文(简体)
    Polski