Hauptmenü

Vorhersage

Wir liegen unter einer warmen, trockenen Südströmung und es herrscht Hochdruckeinfluss: Die Traum-Wetterkombination schlechthin, von der wir alle wünschen, dass sie möglichst lange anhält!

Heute am Mittwoch tut sie das auf jeden Fall: Es bleibt sonnig und trocken.

Tendenz

Am Donnerstag ist es bis zum Mittag noch heiter, dann verdichten sich die Wolken und nachts kommen Schauer auf. Am Freitag gibt es keine wesentliche Änderung. Am Samstag bessert sich das Wetter wieder.

Heute

Nachmittag
16°C

Morgen

Donnerstag
14°C

Können wir helfen? Kontaktieren Sie uns!

Innsbruck Tourismus


Mo - Fr: 8:00 - 17:00 Uhr

Hotel- u. Gruppenreservierung


Mo - Fr: 9:00 - 17:00 Uhr

Tourismus Information


Mo - Fr: 9:00 - 15:00 Uhr

Vorhersage

Wir liegen unter einer warmen, trockenen Südströmung und es herrscht Hochdruckeinfluss: Die Traum-Wetterkombination schlechthin, von der wir alle wünschen, dass sie möglichst lange anhält!

Heute am Mittwoch tut sie das auf jeden Fall: Es bleibt sonnig und trocken.

Tendenz

Am Donnerstag ist es bis zum Mittag noch heiter, dann verdichten sich die Wolken und nachts kommen Schauer auf. Am Freitag gibt es keine wesentliche Änderung. Am Samstag bessert sich das Wetter wieder.

Heute

Nachmittag
16°C

Morgen

Donnerstag
14°C

Können wir helfen? Kontaktieren Sie uns!

Innsbruck Tourismus


Mo - Fr: 8:00 - 17:00 Uhr

Hotel- u. Gruppenreservierung


Mo - Fr: 9:00 - 17:00 Uhr

Tourismus Information


Mo - Fr: 9:00 - 15:00 Uhr

Alpine Awareness

Sinne und Verstand schärfen

Das Knirschen des frisch gefallenen Schnees unter den Skiern, die von der kühlen Winterluft rot gefärbten Wangenbacken oder das unbeschreibliche Gefühl, einen selbst erklommenen Berg hinunterzufahren: So fühlt sich Achtsamkeit an. Doch „Awareness“ hat noch eine weitere – mindestens genauso wichtige – Seite: eine lauernde Gefahr zu erkennen und seinen Blick für Vor-Sicht anstelle von Nach-Sicht zu schärfen. Die Lawinengefahr ist im alpinen Gelände allgegenwärtig und wird besonders bei Anfängern oftmals unterschätzt. Denn Awareness bedeutet, sowohl seine Sinne als auch seinen Verstand zu schärfen: sei es für potenzielle Gefahrenquellen oder für das Erkennen der unendlichen Schönheit der Natur.

Ein guter Anfang

Auch der beste Skitourengeher zog einst als Anfänger seine ersten Spuren durch den Pulverschnee. In der Region Innsbruck können wir dem Spruch „Aller Anfang ist schwer“ nur wenig abgewinnen und setzen vielmehr auf die Einführung und Begleitung von ausgebildeten Guides, die uns mit ihrer Motivation und Leidenschaft für ihre zwei Bretter sofort anstecken. Um eine Skitour in vollen Zügen genießen zu können und gleichzeitig immer auf der richtigen (Ski-)Spur zu bleiben, sind Achtsamkeit und Vorsicht die wohl wichtigsten Weggefährten. 

DOs und DON’Ts:
  • Anfänger sollten niemals alleine eine Skitour im Gelände unternehmen. Wir empfehlen, sich als Skitouren-Neuling von unseren lokalen Guides führen zu lassen. Am Skitourenlehrpfad in Praxmar gibt es wöchentliche „Schnupper“-Skitouren, die auch im Winterprogramm enthalten sind.
     
  • Eine sichere Fahrweise bergab ist essenziell, um nach dem Aufstieg wieder wohlbehalten unten anzukommen. Skirouten sind nicht präpariert oder gesichert. Vor allem bei schwierigen Schneebedingungen kann das Bergabfahren sehr kräftezehrend sein, deshalb empfehlen sich vor allem für Anfänger Pistenskitouren.
     
  • Auch eine richtige Gehtechnik bergauf ist wichtig: Je besser die Technik, umso mehr Kraft wird bei jedem einzelnen Schritt gespart.
     
  • Egal wie flach der Hang oder wie ideal die Bedingungen sind: Abgesehen von Touren auf ausgewiesenen Skipisten gibt es immer ein gewisses Restrisiko hinsichtlich Lawinen und alpinen Gefahren. Die Wahrscheinlichkeit, in einer Lawine zu überleben, ist gering. Es reicht nicht nur aus, eine Lawinenausrüstung bei sich zu tragen, sondern der sachgemäße Umgang damit ist im Notfall unerlässlich. Hierfür ist der Besuch eines Lawinenkurses unbedingt zu empfehlen, um sich das Wissen anzueignen und es regelmäßig aufzufrischen.
     
  • Skitourengehen kann je nach Länge und Anspruch der Tour sehr anstrengend sein – eine gewisse Grundlagenausdauer sollte daher auch bei Anfängern vorhanden sein.
Ausrüstung Checkliste
  • Tourenski mit Tourenbindung
  • Tourenschuh
  • Steigfelle, ggf. Harscheisen
  • Verstellbare Teleskopstöcke
  • Lawinenausrüstung: Schaufel, Sonde, LVS-Gerät
  • Helm & Skibrille für die Abfahrt, Sonnenbrille für den Aufstieg
  • Snacks und genügend alkoholfreie Getränke, ggf. Thermosflasche mit Tee
  • Funktionelle Winterkleidung und Wechselkleidung für die Abfahrt
  • Notfallset: Handy, Erste-Hilfe-Paket, Rettungsdecke
  • Ggf. Airbag-Rucksack
  • Für die gesamte Ski- und Notfallausrüstung muss mit Kosten zwischen €  1.500€ und € 2.500 gerechnet werden. Eine attraktive Alternative ist das Ausleihen einer Skitouren-Ausrüstung in einem der zahlreichen Sportshops in der Region.
  • Es wird empfohlen, eine neue Ausrüstung vor längeren Einsätzen auf leichten Strecken zu testen.
Die richtige Planung

Gut geplant ist halb gewonnen und schlecht geplant nur halb genossen: Aus diesem Grund fängt eine Skitour bereits vor dem Einstieg in die Tourenski an. Denn um sich während des Ausflugs voll und ganz dem Erleben hingeben zu können, gilt es, bereits im Vorfeld einige wichtige Punkte zu beachten:
 

  • Prinzipiell sollte die Tourenplanung am Abend vor der eigentlichen Tour durchgeführt werden. Im Idealfall mit allen Beteiligten – ansonsten sollten alle relevanten Informationen mit allen Begleitern direkt vor dem Start geteilt werden.
     
  • Wer früh startet, sollte auch seinen Rucksack bereits am Vorabend packen, um nach dem Frühstück entspannt – und vor allem gut vorbereitet – aufzubrechen.
     
  • Das Lesen des Wetter- und Lawinenlageberichts von allen Teilnehmern ist ein elementarer Bestandteil jeder Tourenplanung. Alle Informationen zu Schnee, Wind und Niederschlagsmenge gilt es vor Ort nochmals im Gelände mit den tatsächlichen Gegebenheiten abzugleichen. 
     
  • Der Richtwert für die Wegzeitberechnung orientiert sich an 300 Höhenmetern bzw. 4 Kilometern pro Stunde. Für die Abfahrt sollte ein Drittel der Aufstiegszeit eingerechnet werden.
     
  • Regelmäßige Pausen sind essenziell, um die Leistungsfähigkeit und Konzentration aufrechtzuerhalten.
     
  • Die Gruppe sollte stets im Auge behalten werden: Ist die Planung für alle in Ordnung? Sind alle Teilnehmer der Tour gewachsen?
     
  • Alle Gruppenmitglieder sollten über die Telefonnummern der Beteiligten verfügen. Ebenso wichtig: Die internationale Notfallnummer 112 sollte in jedem Handy gespeichert sein – sowie die Nummer von nahegelegenen Hütten
     
  • SAAC und SnowHow bieten den ganzen Winter über Workshops und Lawinencamps mit Hintergrundinformationen und Praxistipps für Skifahrer außerhalb der gesicherten Skigebiete an. Staatlich geprüfte Ski- und Bergführer informieren über alpine Gefahren abseits der Pisten.

 

Quellen: 
bergwelten.com/a/wie-plane-ich-die-perfekte-skitour
xhow.info
saac.at

Im Einklang mit der Natur

So wie der Skischuh in eine perfekt sitzende Bindung gehört, so gehören auch der Respekt vor Flora und Fauna in einen perfekten Wintertag im Freien. Skitourengeher haben sich zwar bereits für eine sanfte Art des Wintersports entschieden, dennoch sollten für einen bewussten Umgang mit Waldgebieten und Waldbewohnern einige Punkte beachtet werden – sowohl bei der Planung als auch während der Tour. Die wichtigsten Handlungsempfehlungen auf einem Blick:
 

  • Alpine Awareness startet bereits bei einer umweltfreundlichen Anreise: Die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln oder die Bildung von Fahrgemeinschaften verbessern die CO2-Bilanz. 
  • Bei weiten Anreisen sollten auch mehrtägige Routen geplant werden.
  • Um Waldlebewesen wie Auerhuhn oder Rotwild nicht zu stören, sollten für den Aufstieg und Abstieg die gekennzeichneten Routen genutzt werden.
  • Touren durch Aufforstungsflächen oder Jungwälder sollten vermieden werden, um deren natürliche Entwicklung nicht zu stören. 
  • Fütterungen sollten umgangen werden. 
  • Lärmerzeugungen sollten vermieden werden.
  • Tierspuren sollten nicht gefolgt werden. 
  • Informationstafeln, Hinweistafeln und Markierungen sollte stets Beachtung geschenkt werden. 
  • Touren während der Dämmerung sollten vermieden werden.
  • Müll sollte ausnahmslos mitgenommen und nicht liegen gelassen werden. 
  • Hunde sollten stets an der Leine geführt werden. 

 

Quelle: umweltzeichen-hotels.at/de/respektvoll-und-naturvertraegliche-skitour

Tiroler Pistentouren-Leitsystem – Aufstiegsrouten für Pistentourengeher

Separate Aufstiegsrouten für Pistentourengeher dienen der Sicherheit – sowohl der Aufsteigenden als auch der Abfahrenden – und entflechten die Skiläuferströme. Für die Lenkung der Pistentourengeher wurde 2016 durch das Tiroler Pistentouren-Leitsystem eine landesweite einheitliche Beschilderung der Aufstiegsrouten entwickelt. Weiterführende Informationen bieten die Websites von Bergwelt Tirol und vom Land Tirol.

Skitourenlehrpfad Lampsenspitze

Wer schon etwas mehr Erfahrung und Kondition mitbringt, dem ist der Skitourenlehrpfad Lampsenspitze als erstes alpines Ziel zu empfehlen. Wichtige Grundlagen des Skitourensports werden entlang der Aufstiegsroute vermittelt. Auch Fortgeschrittene finden hier jede Menge Möglichkeiten, um ihre Kenntnisse zu vertiefen.

Videoclips zu den Verhaltensempfehlungen für Pistentouren

von Bergwelt Tirol

Hintereinand Miteinand!

Hund's Haufen!

Bleib auf Spur!

Mach dich sichtbar!

Windenseil!

Hintereinand Miteinand!

Hund's Haufen!

Bleib auf Spur!

Mach dich sichtbar!

Windenseil!

unlimited