Winterwanderwege

Finden Sie mit unserem Filter den passenden Winterwanderweg für Ihre Winterwanderung in der Region Innsbruck.

Anzeigen: Alle anzeigen
Filter ausblenden
Ort
Streckenlänge
0 KM 14 KM
Höhenmeter bergauf
763 M
Schwierigkeit



Gehzeit Aufstieg
3 H
Name
Filter löschen
71 Ergebnisse
Share on Facebook
Share on Facebook

Axamer Lizum / Brennach - Winter Spazierweg

2 KM 2 KM
41 M 41 M
leicht leicht
0.5 H
Auf dem Winterwanderweg Axamer Lizum – Brennach die unberührte Natur genießen, beobachten und beim Spazieren alpinen Sauerstoff tanken. Der Wanderweg verläuft ohne größere Gefälle und Steigungen durch vielfältig Landschaft. Die Tour beginnt am Parkplatz des Skigebietes Axamer Lizum. Er führt vorbei an der Schafalm und wieder auf der selben Strecke zurück, circa 2 - 2,5 Kilometer Gesamtlänge hin und retour. Auch vierbeinige Freunde sind willkommen. Sie müssen allerdings durchgehend an der Leine geführt werden. Winterfeste Kleidung und Schuhwerk absolut erforderlich.
Share on Facebook
Share on Facebook

Axams / Jennisweg - Winter Spazierweg

1.5 KM 1.5 KM
14 M 14 M
leicht leicht
0.5 H
Leicht begehbarer Winterwanderweg mit wunderschönem Panoramablick zwischen den Feriendörfern Axams und Birgitz. Mehrere Ruhebänke laden ein zum gemütlichen Verweilen. Einkehrmöglichkeiten beim Tenniscafe Axams mit kleinem Eislaufplatz und beim Liftstüberl in Birgitz mit benachbarten kleinen Anfänger Schlepplift und Spielplatz. Der Spazierweg ist in beiden Richtungen begehbar. 
Share on Facebook
Share on Facebook

Brandleitenweg

1 KM 1 KM
22 M 22 M
leicht leicht
0.3 H
Dieser kurze Winterspaziergang erfordert nicht viel Zeit und kaum Kondition. Er führt flach von St. Sigmund im Sellraintal etwa einen Kilometer durch die winterliche Landschaft. Dabei hat man einen wunderbaren Blick ins Gleirschtal und auf das Dorf. 
Share on Facebook
Share on Facebook

Entlang der Innpromenade nach Innsbruck

6 KM 6 KM
96 M 96 M
leicht leicht
Der Startpunkt befindet sich hinter dem Hallenbad Olympisches Dorf. Nach eineinhalb Stunden Gehzeit erreicht man die Station Löwenhaus der Hungerburgbahn. Die weiterführenden Nordkettenbahnen bringen Gäste in 20 Minuten auf die Seegrube und das Hafelekar auf knapp 2.300 Metern Seehöhe. Wer nicht auf die Nordkette fährt, quert an der Station Löwenhaus den Hans-Psenner-Steg zum Nordufer des Inn. Von dort aus gelangt man nach Überquerung der Autostraße Hoher Weg in Serpentinen durch den Wald aufwärts zur Weiherburg und zum Innsbrucker Alpenzoo.  Zurück mit Bus 501, 502, 503, 504 ab Innrain bzw. Mühlauer Brücke.
Share on Facebook
Share on Facebook

Gipfelroute Patscherkofel

3 KM 3 KM
294 M 294 M
mittel mittel
1.5 H
Eine gemäßigte Tour für Winter- und Schneeschuhwanderer mit schöner Aussicht entlang der Skitourenroute zum Patscherkofel Gipfel. Die Wanderung beginnt an der Bergstation der Patscherkofelbahn auf knapp 2.000 Metern Seehöhe. Von hier folgt man der Skitourenrouten Beschilderung und geht südlich hinauf zum Gipfel mit 360 Grad-Panorama über die Berge Tirols.
Share on Facebook
Share on Facebook

Gleirschalm

1.7 KM 1.7 KM
159 M 159 M
leicht leicht
0.5 H
Die Wanderung startet am kostenpflichtigen Parkplatz bei St. Sigmund (Münzen erforderlich). Der erste Teil der Strecke führt auf der Rodelbahn (Forstweg) bis zur Gleirschbrücke. Es geht weiter auf dem Fussweg durch den Winterwald bis zur Gleirschalm. Sie verfügt über eine sonnige Terrasse und einen kleinen, gemütlichen Innenbereich. Serviert wird Tiroler Hausmannskost. Dieser Winterwanderweg ist auch mit Kindern begehbar. Der Rückweg bietet sich für eine Rodelpartie an. 
Share on Facebook
Share on Facebook

Götzner Felder - Winter Spazierweg

26 M 26 M
leicht leicht
0.8 H
Genießen Sie das Panorama und die schöne Winterlandschaft. Der Winterwanderweg führt ab dem Kirchplatz Götzens über die Burgstraße bis zum Supermarkt M-Preis über die Hauptstraße und von hier weiter durch die Götzner Felder. Auf dem Weg findet man immer wieder das eine oder andere Kleinod zum Verweilen. Ein besonders Ensemble: die barocke Feldkapelle mit Wegkreuz. Asphaltierter und gut gewarteter Winterwanderweg - 4 km.   
Share on Facebook
Share on Facebook

Gries - Juifenau

2.6 KM 2.6 KM
250 M 250 M
mittel mittel
1.3 H
Ausgangspunkt ist der Parkplatz Marmota in Gries (gebührenfrei). Von dort an der Feuerwehr vorbei, über die Brücke und leicht links der Rodelbahn entlang bis nach Juifenau. Hier besteht die Möglichkeit, bis zur Juifenalm weiter zu wandern. Cirka 200m langer etwas steilerer Anstieg bis zur Einmündung Rodelbahn Juifenalm.  
Share on Facebook
Share on Facebook

Historische Brücken Rundwanderung Winter

1.7 KM 1.7 KM
71 M 71 M
leicht leicht
Sehr abwechslungsreicher Spaziergang mit zahlreichen schönen Plätzen und gemütlichen Ruhebänken, die zum Verweilen und Genießen einladen. Romantische Holzbrücken, eine aufgelassene Vogelvoliere, ein idyllisch gelegener Pavillon und der alte jüdische Friedhof aus dem 16. Jahrhundert machen den Rundgang zu einem unvergesslichen Erlebnis für Jung und Alt. Der Weg führt durch einen schönen Mischwald, welcher im Sommer für Schatten sorgt, jedoch die Herbst-und Frühjahrsonne durchscheinen lässt. Vom Rennweg kommend gelangen Sie über den Hans Psenner Steg auf die nördliche Innseite. Überqueren Sie die ampelgeregelte Straße und folgen dem Heinrich Süß Weg nach oben bis zur zweiten Kehre. Dort zweigt ein schmaler Weg Richtung Westen ab, dem Sie bitte folgen. Unmittelbar danach kommen Sie zur zweiten überdachen Holzbrücke. Eine aufgelassene Vogelvoliere ist das nächste außergewöhnliche Bauwerk dieser Wanderung. Nach der Wegbiegung stehen Sie unvermittelt im Park der Hotelfachschule Villa Blanka. Der Weg führt nun nach rechts zu den Parkbänken von wo aus man eine herrliche Aussicht auf Innsbruck genießen kann. Weiter Richtung Osten, vorbei am Hinterausgang der Villa Blanka, gelangen Sie zur nächsten Holzbrücke. Sie erreichen nun eine einladende Spiel und Liegewiese, mit Blick auf die darüber liegende Weiherburg aus dem 15. Jahrhundert. Hier befindet sich auch ein ganz idyllischer Ort: Ein romantisch gelegenes Pavillon! Genießen Sie diese Idylle und folgen dann weiter dem Weg nach Osten bis Sie zu einer Wegkreuzung kommen. Dort erwartet Sie aufs Neue eine beeindruckende Holzbrücke. Sobald Sie diese überquert haben, sehen Sie einen Wegweiser „alter jüdischer Friedhof“ und das gleich unterhalbliegende Denkmal. Der kurze Abstecher nach unten lohnt sich. Danach folgen Sie dem schmalen Weg weiter Richtung Osten rund um den Judenbühel bis Sie zur Asphaltstraße kommen. Folgen Sie der Straße nach links. Schon nach wenigen Metern führt Sie der Wegweiser hinauf auf den Judenbühel. Oben erwartet Sie eine sehr große ebene Wiese mit einem abwechslungsreichen Spielplatz im nördlichen Bereich. Richtung Süden finden Ruhesuchende gemütliche Parkbänke und eine wunderbare Aussicht auf Innsbruck.Sie sind nun am höchsten Punkt der historischen Brücken Runde. Von nun an geht’s wieder Bergab. Folgen sie dem Weg wieder abwärts bis zur Straße. Es stehen Ihnen jetzt mehrere Optionen offen: Variante 1) Sie gehen links den kleinen Steig hinunter, der Sie über eine kleine Holzbrücke führt, folgen dem breiten Spazierweg hinunter zum Inn und beenden den Rundweg wieder beim Ausgangspunkt  „Hans Psenner Steg“. Variante 2) Sie bleiben auf der Straße und gehen zur Station „Alpenzoo“der Hungerburgbahn und fahren mit der Bahn in die Stadt oder auf die Hungerburg. (100 Meter zur Station Alpenzoo) Variante 3) Sie folgen dem Schild „zum Alpenzoo“ und verbringen dort noch eine schöne Zeit. (7 Gehminuten zum Alpenzoo) Vom Rennweg kommend e dem Heinrich Süß Weg nach oben bis zur zweiten zweigt ab, dem S ie  
Share on Facebook
Share on Facebook

Kapellenwanderung in Oberperfuss - Dorfrunde

5.6 KM 5.6 KM
54 M 54 M
leicht leicht
1 H
Oberperfuss ist reich an Kapellen, ruhige und idyllische Wanderwege führen quer durch das Dorf zu den teils wunderschön renovierten Kapellen. Beginnt man die Kapellenwanderung im Zentrum von Oberperfuss, dann startet man am gebührenfreien Parkplatz bei der Pfarrkirche zur heiligen Margareta. Urkunden benennen das Jahr 1391 als Erbauungsjahr. 1729 erfolgte dann ein Neubau anstelle der alten spätgotischen Kirche. Die Kirche ist heute ein barocker Saalbau mit einem mächtigen Nordturm, umgeben von einem Friedhof. Sehenswert sind die Sonnenuhr von Peter Anich auf der Südseite und im Innenraum die Gewölbemalereien von Franz Altmutter. Da zu dieser Zeit die religiöse Volkskunst blühte, wurde die Kirche zu einem Juwel des Barocks. Jedes Jahr am 20. Juli wird das Kirchenpatrozinium zur heiligen Margareta mit einer heiligen Messe und einem Fest gefeiert.  Der Weg führt wenige Schritte Richtung Westen zum Peter-Anich-Haus, links davon steht die Gasslerkapelle. „Unser Herr im Elend“ genannt, sie zeigt eine alte Christusfigur nach dem Vorbild des Schmerzensmannes der Wieskirche in Oberbayern. Früher war hier die Einsegnung der Toten, die von den Ortsteilen zum Friedhof geführt wurden. Am Palmsonntag findet bei der Kapelle die Palmweihe mit anschließender Prozession zur Pfarrkirche statt.   Wandert man weiter, vorbei am Hotel Krone zur Landesstraße, geht es Richtung Norden zur Kreuzung Huebe-Hinterhof. Dort steht die Albiskapelle, errichtet 1676 vom Albisbauern als Pestkapelle. Im Gedenkjahr 1959 (150 Jahre seit 1809) restaurierte sie der 80-jährige Albisbauer mit den Jungbauern. Anstelle des Marienbildes von Zötsch wurde am 6. September 1959 ein Herz-Jesu-Bild geweiht.   Die Wanderung führt einen Kilometer in westlicher Richtung bis zur Völsesgasse 21. Rechts im Hofraum des Johann Witting, steht die Zischgenkapelle. Sie ist laut Angaben des Landesdenkmalamtes ein Bau aus spätgotischer Zeit, der im 17. Jahrhundert barock ausgestattet wurde. Das Altarbild zeigt die dunkle Einsiedel-Mutter-Gottes. Nach Behebung von Kriegsschäden aus dem zweiten Weltkrieg wurde sie 1991 von Johann Witting generalsaniert.   Auf der Völsesgasse weiter bis zum Sattlerbauern Nr. 47, dort steht links die Hueberkapelle, die ein Herz-Jesu-Bild schmückt. Am Ende der Völsesgasse liegt die Poltenkapelle. Sie wurde 1837 vom Grünfelderbauern erbaut. Das Altarbild der Schmerzhaften Mutter stammt vom Zirler Maler Schnaiter. Das Hauptdeckengemälde - die Kreuzabnahme - wurde von Anton Krömer 1838 geschaffen. In den vier Deckenzwickeln sind die vier Evangelisten mit ihren Symbolen dargestellt. Die generalsanierte Kapelle wurde am 12.Oktober 1982 wieder eingeweiht. Ihr Name stammt vom nahestehenden Poltenhof, heute Stackler. Heute ist die Kapelle im Besitz von 10 Bauern. Einer der Bittgänge führt hierher.   Auf dem Peter-Anich-Weg wieder zurück Richtung Dorf. Auf der rechten Seite beim Studlerhof steht die bildstockartige Dickichtkapelle, die ursprünglich rechts des Bauernhauses „Studlerhof“ mit einer großen alten Marienstatue stand. 1935 wurde für diese Figur viel Geld geboten, die Bäuerin erwiderte, eine Mutter Gottes verkaufe man nicht. Ein Jahr später wurde die Mutter Gottes gestohlen. Im Zuge der Straßenbegradigung bekam die Kapelle den heutigen Standort im Dickicht.   Auf dem Peter-Anich-Weg weiter, auf der rechten Seite gegenüber vom Parkplatz der Bergbahnen am Hang liegt versteckt die kleine Hütterkapelle. Sie ist mit geschnitzten Figuren der heiligenFamilie ausgestattet und war bis zum Neubau der Straße Wegkapelle. In unmittelbarer Nähe sichtbar am rechten Hang liegt die Tschonerkapelle. Diese ließ Frau Tschoner als Lourdeskapelle mit Glockentürmchen um die Jahrhundertwende erbauen.  Gegenüber des Elektrogeschäfts Hörtnagl liegt die Aigenkapelle, diese hieß früher Elakapelle. Sie ist 1858 erbaut und 1985 von den Jungbauern restauriert worden. Sie ziert ein großes geschnitztes Kreuz. Anfang der 90er Jahre wurde die Figur des heiligen Johannes gestohlen und die Marienfigur im benachbarten Bauernhaus sichergestellt.   Bei der Abzweigung vom Peter-Anich-Weg nach Aigen befindet sich auf der linken Seite des Weges der Marxerhof. Im Hofraum der Familie Triendl wurde 2015 eine wunderschöne Holzkapelle errichtet, die Marxerkapelle.  Früher führten die Prozessionen von der Pfarrkirche nach Aigen zum Marxerhof, dort wurde auch ein Evangelium abgehalten. Aus diesem Grund wurde hier eine Kapelle errichtet in der sich der alte Prozessionsaltar befindet. Neben der Kapelle steht das alte Gipfelkreuz vom Rosskogel, das 2011 nach 46 Jahren ausgetauscht wurde. Sehenswert.   Folgen Sie dem Peter-Anich-Weg zurück ins Dorfzentrum zur Pfarrkirche, dem Ausganspunkt der Kapellenwanderung. Einkehrmöglichkeiten: Hotel Krone - m1 Cafe Restaurant Bar Lounge (Donnerstag Ruhetag,) Vormittagscafe Kleißl (Montag Ruhetag), Baguett Cafe Bistro, Bäckerei Oberperfuss, Sportcafe. Quellen- und Literaturhinweis: Gemeindebuch Oberperfuss
Share on Facebook
Share on Facebook

Kapellenwanderung Rangger Köpfl Winter

5.8 KM 5.8 KM
266 M 266 M
leicht leicht
1.5 H
Diese Wanderung führt auf das Rangger Köpfl. Ausgangspunkt ist der Parkplatz der Bergbahnen Oberperfuss, bei Benützung der Gondelbahn gebührenfrei. Empfehlenswert mit der 8-er Gondelbahn bis nach Stiglreith. Alternativ zu Fuß nach oben, auf dem Haggenweg 1,5 Stunden leicht ansteigend durch den Wald bis zum Parkplatz Stiglreith, vorsicht ist bei entgegenkommenden Rodlern geboten. Es herrscht Fahrverbot zum Parkplatz Stiglreith vom 1. November bis 31. März. Beim Parkplatz Stiglreith steht auf der linken Seite die Kapelle Maria Heimsuchung, diese ist das Werk der Familie Kofler, die damit ein Versprechen einlöste. Die Kapelle wurde 1992 eingeweiht. Jedes Jahr am Sonntag nach Maria Heimsuchung (2. Juli) findet hier der Almsegen mit einem kleinen Fest statt. Früher stand hier ein Wetterkreuz.  Dem Forstweg leicht ansteigend bis zum Sulzstich folgen,bei der Abzweigung links halten Richtung Gfas.  Gfas ist der höchstgelegene Ortsteil von Oberperfuss und liegt auf auf 1.517 Metern Seehöhe.Dort befinden sich zwei Bauernhäuser und eine Marienkapelle diese war ursprünglich aus Holz. Franz Leitner ersetzte sie 1941 durch einen gemauerten Bau, der nach Renovierungsarbeiten 1987 eingeweiht wurde. Im Hintergrund ragt der markante Roßkogel empor.  Vom Ortsteil Gfas auf der Fahrstraße Richtung Sulzstich zum idyllischen Speichersee, unterhalb lädt das Restaurant Sulzstich mit seiner großen Sonnenterasse zum Rasten und genießen ein. Von dort entweder mit der Gondelbahn II. oder über die Fahrstraße wieder zurück nach Stiglreith und mit der Gondelbahn I. zurück ins Tal. Quellen- und Literaturhinweis: Gemeindebuch Oberperfuss Einkehrmöglichkeiten: Restaurant Sulzstich geöffnet nur bei Betrieb der Bergbahnen Oberperfuss,  Panoramarestaurant Stiglreith täglich geöffnet.
Share on Facebook
Share on Facebook

Kapellenweg-Winterweg Mieminger Plateau

10.7 KM 10.7 KM
219 M 219 M
mittel mittel
Zum Start der Wanderung verlässt man den Parkplatz Lehnbach direkt durch das Gatter. Gehen Sie geradeaus weiter bis zur ersten Gabelung und folgen Sie den Schildern Richtung Wildermieming. Beim Golfplatz kommt man wieder auf die wenig befahrene Straße. Wanderer durchqueren die Brentesiedlung und erreichen über die Pestkapelle Wildermieming. Nach der Rochuskapelle führt eine kleine Schleife hinauf zum Wanderparkplatz und via Bergdoktorhaus wieder hinab nach Wildermieming. Die Wanderung verläuft durch den Ort Wildermieming und über die Einsiedlerhöfe zurück nach Affenhausen. Von hier geht es weiter durch den winterlichen Ort nach Affenhausen und beim Übergang der Straße vorbei an der Afrakapelle. Südlich der Straße im Wald passiert man die Nothelferkapelle und Kirche St. Georg. Das letzte Stück führt durch Obermieming zurück zum Start.   
Share on Facebook
Share on Facebook

Kematen - Afling Runde im Winter

leicht leicht
Vom Dorfzentrum in Richtung Norden. Über Hintere Gasse und Grießgasse bis zum Brunnen - kurzes Stück unter der Axamer Bundesstaße. Am Waldrand entlang bis nach Afling - sehenswert Kirche Maria Schnee - wieder retour - dann der Straße folgend Richtung Norden, die erste Abbiegung links nach Kematen.  Gehzeit ca. 1 h - Sehr leichte Wanderung.
Share on Facebook
Share on Facebook

Knappenweg Kühtai im Winter

2 KM 2 KM
160 M 160 M
leicht leicht
0.8 H
Von der Feuerwehrhalle Kühtai geht es leicht ansteigend erst  durch den Skipistentunnel. Der Weg verläuft weiter leicht abfallend zur Rodelbahn. Wer noch ein wenig weiterwandern möchte, setzt den Weg über den Rodel-/Wanderweg zum Graf-Ferdinand-Haus mit Einkehrmöglichkeit fort.
Share on Facebook
Share on Facebook

Mutterer Almweg im Winter

4.5 KM 4.5 KM
678 M 678 M
mittel mittel
2 H
Gepflegter, landschaftlich reizvoller Wanderweg und präparierte Rodelbahn (ab Mittelstation) von der Muttereralm Talstation durch Wiesen und Wälder bis zur Muttereralm. Oben angekommen wartet das Erlebnisrestaurant Mutterer Alm zum Einkehren, bevor es wieder zu Fuß, mit der Rodel (bis Mittelstation) oder mit der Bahn ins Tal geht.
unlimited
Wetter für Vormittag
Vormittag
Innsbruck
Sonne: 30%
6°C
Nachmittag
Wetter für Nachmittag
Nachmittag
Innsbruck
Sonne: 40%
13°C
Wetter für Samstag
Samstag
Innsbruck
Sonne: 70%
15°C
Sonntag
Wetter für Sonntag
Sonntag
Innsbruck
Sonne: 40%
15°C
Vormittag
Können wir helfen? Kontaktieren sie uns!
Innsbruck Tourismus
Mo - Fr: 9:00 - 17:00 Uhr
Innsbruck Incoming
Mo - Do: 9:00 - 17:00 Uhr
Fr: 9:00 - 14:30 Uhr
Tourismus Information, Ticket Service
Mo - Fr: 9:00 - 18:00 Uhr
So: 9:00 - 15:00 Uhr
Zenddesk Chat