Hauptmenü

Heute

Nachmittag
14°C
50% Sonne
2500m
Frostgrenze

Donnerstag

Donnerstag
11°C
40% Sonne
2000m
Frostgrenze

Freitag

Freitag
12°C
40% Sonne
2100m
Frostgrenze

Vorhersage

Die Großwetterlage im Alpenraum wird bestimmt durch eine schwache Föhnströmung, in die ein Tief eingebettet ist; und das ist genau die Wetterlage, vor der wir Meteorologen uns am meisten fürchten: Denn man weiß nie, wer die Oberhand behält – der Föhn oder die Störungen. Voraussichtlich aber hält der Föhn bis zum Abend durch, so dass nur Wolken über uns hinwegziehen und es trocken bleibt.

Tendenz

Bis einschließlich Freitag ändert sich am föhnigen, aber mitunter recht wolkigen Wetter mit vereinzelten Schauern kaum etwas.

Können wir helfen? Kontaktieren Sie uns!

Innsbruck Tourismus


Mo - Fr: 8:00 - 17:00 Uhr

Hotel- u. Gruppenreservierung


Mo - Fr: 9:00 - 17:00 Uhr

Tourismus Information


Mo - Fr: 9:00 - 17:00 Uhr

Heute

Nachmittag
14°C
50% Sonne
2500m
Frostgrenze

Donnerstag

Donnerstag
11°C
40% Sonne
2000m
Frostgrenze

Freitag

Freitag
12°C
40% Sonne
2100m
Frostgrenze

Vorhersage

Die Großwetterlage im Alpenraum wird bestimmt durch eine schwache Föhnströmung, in die ein Tief eingebettet ist; und das ist genau die Wetterlage, vor der wir Meteorologen uns am meisten fürchten: Denn man weiß nie, wer die Oberhand behält – der Föhn oder die Störungen. Voraussichtlich aber hält der Föhn bis zum Abend durch, so dass nur Wolken über uns hinwegziehen und es trocken bleibt.

Tendenz

Bis einschließlich Freitag ändert sich am föhnigen, aber mitunter recht wolkigen Wetter mit vereinzelten Schauern kaum etwas.

Können wir helfen? Kontaktieren Sie uns!

Innsbruck Tourismus


Mo - Fr: 8:00 - 17:00 Uhr

Hotel- u. Gruppenreservierung


Mo - Fr: 9:00 - 17:00 Uhr

Tourismus Information


Mo - Fr: 9:00 - 17:00 Uhr

Wanderungen

Wandern mit Familie, zu zweit oder solo, weit oder kurz, zum Gipfelkreuz oder entspannt ohne viel Steigung. Suchen Sie sich die passende Wanderung rund um Innsbruck aus. Die Filter oberhalb der Ergebnisliste helfen dabei: Wählen Sie Streckenlänge, Schwierigkeitsgrad, Gehzeit und einiges mehr. Die Ergebnisse darunter liefern maßgeschneiderte Wandertipps für Ihren Urlaub. 

Filtern nach
Filter ausblenden
23 H
5085 M
0 KM85 KM
100 KM
Schwierigkeit:
Einkehr


355 Ergebnisse gefunden
Zurücksetzen

Gipfelwanderung Salfainssee - Schaflegerkogel (2.405 m) - Kemater Alm

3.5 H
992 M 992 M
13.5 KM 13.5 KM
mittel mittel
Wunderschöne und ansprechende Rundtour im Sendertal. Ausgangspunkt beim Parkplatz Kaserl im Senderstal. Die Wanderung führt hinauf zum idyllisch gelegenen Salfeinssee (Biotop), in dem sich an schönen Sommertagen das mächtige Massiv der Kalkkögel spiegelt. Das Highlight dieser Rundwanderung ist allerdings der Wegverlauf entlang des Bergkamms über den Grieskogel, Breitschwemmkogel und Angerbergkopf bis zum Schaflegerkogel, Kreuzjoch und hinunter ins hintere Senderstal bis hin zur Kemater Alm (einzige Einkehrmöglichkeit). Weiter über dem Sendersweg bis hin zum Ausgangspunkt Kaserl. Gute Kondition sowie Trittsicherheit erforderlich.  Anfahrt: Über den mautpflichtigen  Senderstal Forstweg (PKW Gebühr - € 3,00) direkt bis Parkplatz Kaserl (gebührenfrei) oder Parkplatz Kemater Alm (gebührenfrei)

Große Tälerüberschreitung im Arztal

910 M 910 M
10.4 KM 10.4 KM
schwer schwer
Vom Arztal ins Viggartal mit Gipfelerlebnis auf der Kreuzspitze Erleben Sie die naturbelassenen Seitentäler des Wipptales in Ellbögen. Vom Ausgangspunkt Arztaler Alm (1900 m) ca. 5 1/2 h vorbei am Durrensee zur höchsten Erhebung, der Kreuzspitze /2746 m), hinab zu den blauen Seen und dem Geschriebenen Stein (2235 m) und entlang von Almweideflächen bis zum Meissner Haus (1707 m). Die Route kann auch umgekehrt begangen werden. Infos zum Tälershuttle zur Arztaler Alm oder Meissner Haus: http://www.fuhrwerken.at, Tel: +43 664 / 24 35 365

Hochfeldern Alm

3 H
463 M 463 M
11.5 KM 11.5 KM
leicht leicht
Die Hochfeldern Alm liegt im Gaistal zwischen Leutasch und Ehrwald auf 1.750 Metern Seehöhe. Hier gibt es täglich frische Almmilch, außerdem Almbutter und Tiroler Graukäse. Sie ist über eine einfache Wanderung durch das wunderschöne Gaistal erreichbar. Genießen Sie die Sonnenterrasse mit herrlichem Blick auf die Mieminger Kette und das Karwendelgebirge.

Hundstalsee

2 H
656 M 656 M
3.4 KM 3.4 KM
mittel mittel
Wandern SIe am Schranken vorbei und entlang der Forststraße zur Inzinger Alm. Von dort noch ein kurzes Stück auf der Forststraße weiter. Dann links haltend in einen schmalen Bergpfad einbiegen, welcher teilweise steil bergauf führt. Man wandert über eine Steilstufe in einen weiten Kessel mit einer Jagdhütte. Über eine weitere Steilstufe gelangt man am Bach entlang zum Hundstalsee. Am hinteren Ufer des türkisfarbenen Bergsees steht auf einem Kraftplatz der aus rohen Steinen der Umgebung zusammengefügte Apollontempel. Das Kunstwerk wurde ohne jegliche Bindemittel von den Künstlern Robert Tribus und Heinz Triendl erschaffen. Seine Fertigstellung dauerte 20 Jahre.

Klammsteig

2 H
231 M 231 M
4.9 KM 4.9 KM
mittel mittel
Nach einem kurzen Fußmarsch Richtung Norden passiert man ein kleines Kraftwerk und erreicht den Steig durch die Zimmerbergklamm. Der Weg führt meist entlang des Baches zu einem Rastplatz mit Tisch und Ruhebänken. Man wandert über kleine Brücken und eine beeindruckende Treppenkonstruktion aus Holz im Zickzack entlang einer Felswand nach oben. Danach führt eine 30 Meter lange Stahlseilhängebrücke über den Griesbach.  ​Sie erreichen nach wenigen Metern einen breiten Forstweg. Dort der Beschilderung Richtung Lehen folgen, gemütlich leicht abwärts wandern und schließlich rechts in den Wald abzweigen. Bald mündet der Steig in einen Schotterweg, der kurz vor Lehen asphaltiert ist. Man passiert die ersten Häuser des Ortsteils und wandert talwärts Richtung „Sonnensiedlung“. Bei der Weggabelung oberhalb der Sonnensiedlung rechts abbiegen und weiter geradeaus spazieren. Nach wenigen Minuten kommt man „Am Sonnenberg“ an. Dort scharf links in Richtung Süden abbiegen und die zweite Querstraße nehmen. Am Ende der Querstraße führt ein kleiner Pfad hinunter zum Ausgangspunkt.

Lüsens - Westfalenhaus

2.5 H
638 M 638 M
5 KM 5 KM
mittel mittel
Das Westfalenhaus liegt in den Stubaier Alpen und ist Ausgangspunkt für die Besteigung der umliegenden Berge. Von Lüsens folgt man dem Fahrweg entlang der Melach in den weiten Talschluss des Lüsenstales. An der Talstation der Materialseilbahn und dem Jugendheim vorbei, wendet man sich nach rechts und steigt steil zwischen Baumgruppen hinauf zu den Hütten der Längentaler Almen. Unter den mächtigen Felsabstürzen des talbeherrschenden Lüsener Fernerkogels überquert man den Längentaler Bach und geht auf der nördlichen Hangseite hinauf zur Hütte. Rückweg: Als Rückweg kann man den Sommerweg benützen, der am Hang entlang mehrere Gräben quert und später durch Wald und Latschen zum Ausgangspunkt führt.

Obsteiger Larchsteig

0.8 H
24 M 24 M
2 KM 2 KM
leicht leicht
Der Larchsteig ist eine kleine Wanderrunde am Ortsanfang von Obsteig mit dem Schwerpunkt „Erlebnis Lärchenwieseam historischen Herdstein“. Wer sich Zeit lässt, dem gibt der Steig nicht nur Interessantes zur Lärche selbst auf den Weg, sondern auch zur Geschichte der Lärchenwälder, zur Bewirtschaftung und den Bewohnern. Eines der Highlights sind Findlinge, die aus der Eiszeit stammen, und ein großer "Kreisstein", der seit jeher Rätsel aufgibt. Die Länge des Steigs orientiert sich dabei ganz an dem, der darauf unterwegs ist: Läufer benötigen 15 Minuten 45 Minuten die Wanderer 2 Stunden die Interessierten und einen halben Tag die Genießer.

Panoramaweg Pleisen

2 H
240 M 240 M
4.4 KM 4.4 KM
mittel mittel
Alpin urbane Gratwanderung ​Mit der Olympiabahn fährt man schnell und bequem hinauf zum Sonnenplateau Hoadl. Der Wanderweg startet rechts vorbei beim Hoadlhaus (Ausstieg Doppelsessellift) und führt zuerst abwärts über die Skiabfahrt. Bei der Beschilderung nach links abweichen und dem Steig bis zum Pleisenjöchl auf 2190 m folgen. Ab hier führt ein leichter Aufstieg weiter bis zum Pleisenkreuz auf 2236 m. Weiter dem Steig folgen bis hin zum Axamer Hausberg, dem Axamer Kögele auf 2097 m (Gehzeit ca. 1 ¼ Stunden). Hier genießt man eine herrliche Aussicht auf das westliche Mittelgebirge, das Inntal mit Innsbruck und die Nordkette sowie die Zugspitze. Rückweg gleich wie Anstieg oder mehrere alternative Möglichkeiten wie zum Beispiel:   1: Den Steig vom Axamer Kögele abwärts Richtung Tal bis zur ersten Abzweigung - Abstieg Richtung Pleisen –  unterhalb der Liftstation der Beschilderung folgen und den Gipfel Pleisen ostseitig umgehen. Nach ca. 15 Gehminuten gelangt man wieder zum Steig zwischen Pleisenjöchl und Pleisen.   2: Direkt vom Axamer Kögele aus kann man aber auch in ca. 1 ½ bis 1 ¾ Stunden über die teilweise recht steile Axamer Skiabfahrt bis hinunter nach Axams absteigen. (ca: 4,2 km)  

Patscherkofel Bergstation bis Boscheben und retour

105 M 105 M
4.7 KM 4.7 KM
leicht leicht
Wandergenuss auf 2.000 Metern Seehöhe durch einen der grössten Zirbenbestände Europas. Berühmt, beliebt, viel begangen und trotzdem jedes Mal ein erhebendes Erlebnis. Der Zirbenweg oberhalb von Innsbruck ist Teil des Adlerweges und verläuft von der Bergstation des Patscherkofel bis zur Tulfeinalm (Tulfes). Von der Talstation der Patscherkofelbahn geht es mit der Gondel bequem bergauf auf 1.952 Meter. Vom Patscherkofel nach Tulfes führt der Zirbenweg auf einem breiten Steig zu der etwas versteckten Boscheben-Hütte. Der Weg verläuft leicht an- und absteigend, jedoch ohne wesentliche Höhenänderungen entlang der Waldgrenze auf über 2.000 Metern Seehöhe. Sie durchwandern einen Jahrhunderte alten geschlossenen Zirbenbestand. Während des gesamten Weges eröffnet sich eine atemberaubende Kulisse mit Blick auf das Inntal. Gegenüber erhebt sich die imposante Nordkette, der Beginn des Karwendelgebirges.   

Perspektivenweg

1 H
100 M 100 M
1.5 KM 1.5 KM
leicht leicht
Unweit der Bergstation der Seegrubenbahn, Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts vom Architekten Franz Baumann als perfektes Zusammenspiel zwischen Natur und Technik geplant, startet der von Snøhetta entworfene Nordkette Perspektivenweg. Wunderschön in die Landschaft eingepflegt schaffen die einzelnen Elemente in Verbindung mit philosophischen Zitaten Raum, die Landschaft aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten und zu bewundern. Fotos ©Lea Hajner https://escape-town.com/ 

Peter-Anich-Weg

7 H
565 M 565 M
21 KM 21 KM
leicht leicht
Auf dem Peter-Anich-Weg Richtung Ranggen Am Ortseingang von Ranggen links dem Weg folgend zum Ortsteil Ried, weiter zum Inzingberg, über die Ortsteile Eben und Hof, Hattingberg, Pollingberg und Flaurlingberg über die Weiler Bärfall, Mooslehen, Rahm und von dort Abstieg nach Flaurling. Am Waldrand entlang bis nach Oberhofen und weiter bis zum Ortsteil Höll in Pfaffenhofen.  Man wandert auf dem Mittelgebirge entlang vorbei an alten Bauernhöfen und einer lieblichen Landschaft. Es besteht immer wieder die Möglichkeit vorzeitig ins Inntal abzusteigen und mit den öffentlichen Verkehrsmitteln an den Ausgangspunkt zurückzukehren. Eine sehr lohnende Familien-Wanderung! Tipps und Sehenswertes: Pfarrkirche Oberperfuss mit Sonnenuhr von Peter Anich, Peter-Anich-Museum, Pfarrkirche Ranggen und schönste Sakristei Tirols, der Ansitz Ris Schloss in Flaurling usw.

Praxmar - Westfalenhaus (33)

3 H
732 M 732 M
6.8 KM 6.8 KM
mittel mittel
Vom Parkplatz in Praxmar geht es nach Süden gleich rechts hinauf auf dem Steig mit Wegweiser zum Westfalenhaus. Später quert man das Schöntal oberhalb von Lüsens und trifft auf den Steig Nr. 141, der von Lüsens heraufführt. Auf dem breiten Steig biegt man ins Längental nach Westen ein und erreicht nach etwa drei Stunden das Westfalenhaus. Den Rückweg kann man über den Winterweg am Talboden nach Lüsens und retour über den Forstweg nach Praxmar erwandern.

Rangger Köpfl Oberperfuss

2.5 H
577 M 577 M
10 KM 10 KM
leicht leicht
Der markante Berg etwa zehn Kilometer westlich von Innsbruck fällt durch den kuppelförmigen Gipfel auf und ist die wichtigste Landmarke für ein Wandergebiet mit paradiesischem Panorama. Mit der Peter-Anich-Gondelbahn I schwebt man von Oberperfuss bequem nach Stiglreith auf 1360 Metern Seehöhe. Hier lädt das Panoramarestaurant zur Einkehr. Von dort mit der 8er Gondelbahn Peter-Anich II  bis zum Sulzstich 1560 m, von dort wenige Gehminuten abwärts zum wunderschönen Speichersee und Richtung Süden auf den Forstweg. Unterhalb des Speichersees liegt das Restaurant Sulzstich mit großer Sonnenterasse. Beginnt man den Aufstieg vom Parkplatz Stiglreith 1363 m gebührenpflichtig, wandert man die Fahrstraße bis zum Sulzstich 1560 m, vorbei am idyllischen Speichersee bis zur letzten Kehre unterhalb der Rosskogelhütte. Von dort aus sieht man schon die Krimpenbachalm (nicht bewirtschaftet) unterhalb des mächtigen Rosskogels. Dort links in den Steig Richtung Krimpenbachalm abbiegen und diesen folgen bis zum Krimpenbachsattel 1899 m. Leicht ansteigend führt ein Forstweg mit herrlichen Panorama bis zum Gipfel des Rangger Köpfl 1939 m. Beeindruckender Rundblick auf die umliegende Bergwelt! Vom Gipfelkreuz dem Steig über die Skipiste abwärts zur Rosskogelhütte folgen, gute Einkehrmöglichkeit mit herrlicher Sonnenterasse. Von der Rosskogelhütte zurück über den Fahrweg, oder über den aussichtsreichen Steig der Skipiste, vorbei am Speichersee bis nach Stiglreith zum Ausgangspunkt.  

Sellraintaler Höhenwanderweg

7 H
1120 M 1.120 M
15 KM 15 KM
schwer schwer
Der Sellraintaler Höhenweg führt entlang der Zweitausend-Meter-Linie von der Zirmbachalm, die zwischen Haggen und Kühtai liegt, zur Rosskogelhütte am Rangger Köpfel in Oberperfuss. Der gut beschilderte Weg beginnt 300 Meter östlich der Zirmbachalm und führt zunächst steil aufwärts zu den Weideterrassen des Sonnbergs. Danach führt der Weg mit mäßiger Steigung hoch über dem Sellraintal durch die Almweiden des Haggener und Peider Sonnbergs, durch die Bergflanken der Koflerspitzen und des Weißsteins bis unter den Rosskogel und vom Kögele bis zur Rosskogelhütte. Mit der Gondel geht es entspannt zurück ins Tal nach Oberperfuss. Vom Höhenweg aus lassen sich Seejoch, Weißstein oder Rosskogel besteigen. Abstiege ins Tal sind über die Sonnbergalm nach St. Sigmund, über den Heuriesenweg nach Gries im Sellrain oder über St. Quirin nach Sellrain möglich.  

Simmeringalm

781 M 781 M
6.4 KM 6.4 KM
mittel mittel
Vom Parkplatz Grünberg folgt man den Wegweisern auf dem Forstweg Richtung Simmering. Nach rund einer Stunde Gehzeit erreicht man den Zwischensimmering, wo eine Bank am Wegesrand zur kurzen Rast einlädt. Anschließend folgt man zuerst den Schildern „Simmeringalm“ nach rechts. Verlassen Sie bereits nach der ersten Kehre den Forstweg und gehen links auf den Harnersteig in den Wald. Dieser Wandersteig führt in gemütlich ansteigenden Serpentinen durch abwechslungsreiches Gelände direkt zur Simmeringalm. Immer wieder hat man einen großartigen Ausblick in das Inntal und auf die Stubaier Alpen. Das letzte Stück auf diesem Steig führt über eine Holzbrücke und anschließend weiter auf einem Forstweg zur Alm. Retour geht es über denselben Weg. Alternativ steigen Sie über den Forstweg oder den relativ steilen Alpsteig ab. Routenvariante Gipfelerlebnis Simmering (2.096 m): Oberhalb der Simmeringalm erstreckt sich in kupiertem Gelände ein saftiger Almboden. Er erstreckt sich bis zum Gipfel des einfach zu begehenden Grasberges Simmering. Neben dem Eintrag ins Gipfelbuch wird der Wanderer mit einem fantastischen Rundumblick belohnt. Dauer einfache Strecke ab Simmeringalm: ca. 1 Stunde Routenvariante Aussichtsplattform „Auf dem Horn“ (1.878 m): Wandert man bei der Simmeringalm vorbei, erreicht man über einen schönen Wanderweg und relativ flach verlaufende Almböden in etwa 30 Minuten Gehzeit (einfache Strecke) die Aussichtsplattform „Auf dem Horn“. Sie bietet einen weiten Blick auf die Mieminger Kette, die Stubaier Alpen und das Mieminger Plateau
unlimited
Zenddesk Chat