Hauptmenü

Heute

Nachmittag
30°C
80% Sonne
4400mm
Frostgrenze

Sonntag

Sonntag
30°C
80% Sonne
4500mm
Frostgrenze

Montag

Montag
31°C
70% Sonne
4500mm
Frostgrenze

Vorhersage

Ein kräftiges Hoch hat sich über Mitteleuropa gebildet und behält nun das Wetter fest im Griff. So erleben wir heute einen uneingeschränkt schönen Tag: Es wird heiter bis wolkenlos und das bei hochsommerlicher Hitze. Gewitter bleiben selten.

Tendenz

Am Sonntag, Montag, Dienstag, Mittwoch… ändert sich kaum etwas am Wettercharakter.

Können wir helfen? Kontaktieren Sie uns!

Innsbruck Tourismus


Mo - Fr: 8:00 - 17:00 Uhr

Hotel- u. Gruppenreservierung


Mo - Fr: 9:00 - 17:00 Uhr

Tourismus Information


Mo - Sa: 9:00 - 17:00 Uhr

Heute

Nachmittag
30°C
80% Sonne
4400mm
Frostgrenze

Sonntag

Sonntag
30°C
80% Sonne
4500mm
Frostgrenze

Montag

Montag
31°C
70% Sonne
4500mm
Frostgrenze

Vorhersage

Ein kräftiges Hoch hat sich über Mitteleuropa gebildet und behält nun das Wetter fest im Griff. So erleben wir heute einen uneingeschränkt schönen Tag: Es wird heiter bis wolkenlos und das bei hochsommerlicher Hitze. Gewitter bleiben selten.

Tendenz

Am Sonntag, Montag, Dienstag, Mittwoch… ändert sich kaum etwas am Wettercharakter.

Können wir helfen? Kontaktieren Sie uns!

Innsbruck Tourismus


Mo - Fr: 8:00 - 17:00 Uhr

Hotel- u. Gruppenreservierung


Mo - Fr: 9:00 - 17:00 Uhr

Tourismus Information


Mo - Sa: 9:00 - 17:00 Uhr

Innsbruck Trek

Eine Wanderwoche auf den schönsten Wegen rund um Innsbruck, ganz ohne Gepäck zu schleppen. Der Innsbruck Trek verbindet bewegungsreiche Ferien mit sorgenfreiem Komfort. Während jeden Tag eine neue Etappe ansteht, warten die Koffer abends bereits im nächsten Hotelzimmer. Und während man Innsbrucks Gebirgsstöcke erwandert, wartet das Auto bei PKW-Anreise am Ausgangspunkt. Parkplätze und Parkgaragen sind hier ausreichend vorhanden – so geht Komfort! 

Eine wichtige Frage für alle, die sich für einen Wanderurlaub entscheiden: Entsprechen die Tagesetappen meinem Fitnesslevel? Der Innsbruck Trek bietet täglich zwei Wanderungen verschiedener Schwierigkeitsgrade zur Auswahl. Die Teilnehmer entscheiden selbst, ob sie die einfachere oder die schwere Version mitmachen. Zertifizierte Bergführer der Alpinschule Innsbruck (ASI) begleiten jede Variante.

Innsbruck Trek - Tag 1 - leichte Variante

350 M 350 M
10 KM 10 KM
leicht leicht
Von Hochinnsbruck zur Umbrüggler Alm  Diese Route führt Sie hinaus aus Innsbruck und auf die Hänge der Nordkette. Mit der Hungerburgbahn überwinden Sie schnell einige Höhenmeter und starten Ihre Wanderung am Hermann-Buhl-Platz mit einer wunderschönen Sicht über Innsbruck und auf Berge wie Patscherkofel, Serles und Nockspitze. Weit entfernt vom Trubel der Stadt beginnen Sie ihren Aufstieg auf gut ausgebauten Wegen zur Umbrüggler Alm. Kosten Sie hier von neuinterpretierten Tiroler Gerichten und genießen Sie von der schönen Terrasse aus den Ausblick auf die Stadt.  Anschließend wandern Sie über den Höttinger Graben zum Höttinger Bild. Auf einem wurzeligen Steig geht es nach Kranebitten, wo Ihre Etappe endet. Highlights: Alpin-Urban, verbinden Sie urbanes Flair und alpines Erlebnis Erleben Sie die Hungerburg als Tor in den Naturpark Karwendel Entdecken Sie den Naturraum auf der modernen Umbrüggler Alm

Innsbruck Trek - Tag 1 - mittelschwere Variante

750 M 750 M
13 KM 13 KM
mittel mittel
Von Innsbruck zum Rauschbrunnen Sie beginnen Ihre Route am Goldenen Dachl – dem Wahrzeichen Innsbrucks und folgen dann der Innpromenade zum Weiherburg-Steg, einer überdachten Holzbrücke. Lauschen Sie dem Rauschen des Inns und lassen Sie die Stadt hinter sich. In Serpentinen wandern Sie vorbei am Alpenzoo bis zur Hungerburg. Von hier bietet sich Ihnen ein fantastisches Panorama auf Innsbruck und die umliegenden Berge wie Serles, Nockspitze und Patscherkofel. Folgen Sie dem gut ausgebauten Weg für 40 Minuten bis zur Umbrüggler Alm. Kosten Sie hier von neuinterpretierten Tiroler Gerichten und genießen Sie von der schönen Terrasse aus den Ausblick auf die Stadt.  Anschließend wandern Sie über den Höttinger Graben zum Höttinger Bild, einer kleinen Wallfahrtskapelle am Waldrand. Über einen Wurzelsteig legen Sie nochmal einige Höhenmeter zurück und erreichen bald den Alpengasthof Rauschbrunnen. Auch hier werden Sie mit einer fantastischen Aussicht auf das Wipptal, die Stubaier Alpen und Innsbruck belohnt. Auf einem Wurzelsteig gelangen Sie in 45 Minuten nach Kranebitten, wo Ihr Etappenziel endet. Highlights: Alpin-Urban, verbinden Sie urbanes Flair und alpines Erlebnis Erleben Sie die Hungerburg als Tor in den Naturpark Karwendel Entdecken Sie den Naturraum auf der modernen Umbrüggler Alm

Innsbruck Trek - Tag 2 -mittelschwere Variante

700 M 700 M
12 KM 12 KM
mittel mittel
Vom Mieminger Plateau zum Lehnberghaus und zur Lacke Diese Wanderung beginnen Sie direkt vom Hotel Bergland Obsteig aus. Ihr erstes Ziel ist das Gasthaus Arzkasten. Über einen breit angelegten Waldwanderweg erreichen Sie dieses schon nach kurzer Zeit. Von hier aus setzen Sie Ihren Weg in Richtung Lehnberghaus fort. Zuerst wandern Sie auf einer Forststraße, die jedoch schon bald in einen schmalen Pfad abzweigt. Neben Ihnen fließt der Sturlbach, lauschen Sie dem Rauschen und genießen Sie den frischen Duft der Nadelbäume. Langsam wird der Weg immer steiler und Sie verlassen das Ufer des Baches, nach einer sehr steilen Passage begrüßt Sie jedoch schon die Flagge der privaten Schutzhütte Lehnberghaus. Entspannen Sie sich auf der schönen Terrasse und lassen Sie Ihren Blick über die Mieminger Berge streifen. Stärken Sie sich bei einem traditionell Tiroler Gericht von der Karte. Wer gerne noch weitergehen möchte kann über einen Wurzelpfad zur Aussichtsplattform Lacke aufsteigen. Das Mieminger Plateau, das Inntal, Wetterstein- und Karwendelgebirge, sowie die Ötztaler und Stubaier Alpen präsentieren sich hier von ihrer schönsten Seite. Auf bereits bekannten Wegen wandern Sie zurück zum Lehnberghaus und weiter bis zum Gasthaus Arzkasten. Ihr Wanderung endet an Ihrem Ausgangspunkt, dem Hotel Bergland Obsteig. Highlights: Nehmen Sie ein „Waldbad“ im Landschaftsschutzgebiet Mieminger Plateau Genießen Sie den Rundumblick von der Aussichtsplattform Lacke Erleben Sie Tiroler Wirtshauskultur im Gasthaus Arzkasten

Innsbruck Trek - Tag 2 - schwere Variante

1200 M 1.200 M
15 KM 15 KM
schwer schwer
Vom Mieminger Plateau zum Lehnberghaus, zur Lacke und Wankspitze Diese Wanderung beginnen Sie direkt vom Hotel Bergland Obsteig aus. Ihr erstes Ziel ist das Gasthaus Arzkasten. Über einen breit angelegten Waldwanderweg erreichen Sie dieses schon nach kurzer Zeit. Von hier aus setzen Sie Ihren Weg in Richtung Lehnberghaus fort. Zuerst wandern Sie auf einer Forststraße, die jedoch schon bald in einen schmalen Pfad abzweigt. Neben Ihnen fließt der Sturlbach, lauschen Sie dem Rauschen und genießen Sie den frischen Duft der Nadelbäume. Langsam wird der Weg immer steiler und Sie verlassen das Ufer des Baches, nach einer sehr steilen Passage begrüßt Sie jedoch schon die Flagge der privaten Schutzhütte Lehnberghaus. Entspannen Sie sich auf der schönen Terrasse und lassen Sie Ihren Blick über die Mieminger Berge streifen. Stärken Sie sich bei einem traditionell Tiroler Gericht von der Karte. Wer gerne noch weitergehen möchte kann über einen Wurzelpfad zur Aussichtsplattform Lacke aufsteigen. Das Mieminger Plateau, das Inntal, Wetterstein- und Karwendelgebirge, sowie die Ötztaler und Stubaier Alpen präsentieren sich hier von ihrer schönsten Seite. Von der Lacke aus führt ein gut sichtbarer Pfad weiter bergauf. Die Landschaft verwandelt sich allmählich in alpines Gelände. Mit etwas Glück können Sie einen Blick auf die alpine Fauna wie Gams, Steinbock oder Murmeltier erhaschen. Nach gut 500 Höhenmetern stehen Sie auf dem Gipfel der Wankspitze, dem „zahmen“ Vorposten der wilden Mieminger. Vor Ihnen breitet sich ein wunderschönes Panorama aus. Im Norden offenbart sich Ihnen ein Blick in die felsige, zerklüftete „Hölle“ und im Süden ragt die Gipfelparade der Stubaier und Ötztaler Alpen in die Höhe. Auf bereits bekannten Wegen wandern Sie zurück zum Lehnberghaus und weiter bis zum Gasthaus Arzkasten. Ihr Wanderung endet an Ihrem Ausgangspunkt, dem Hotel Bergland Obsteig. Highlights: Nehmen Sie ein „Waldbad“ im Landschaftsschutzgebiet Mieminger Plateau Genießen Sie den Rundumblick von der Aussichtsplattform Lacke Erleben Sie Tiroler Wirtshauskultur im Gasthaus Arzkasten

Innsbruck Trek - Tag 3 - mittelschwere Variante

600 M 600 M
10 KM 10 KM
mittel mittel
Über die Feldringalm nach Kühtai Sie beginnen Ihre heutige Etappe an der Bushaltestelle Sattele und wandern auf dem Pirchkogelweg gemütlich Richtung Feldringalm. Eine Forststraße führt sie zunächst flach und dann ansteigend durch einen Nadelwald, kurz vor der Feldringalm öffnet sich der Wald und vor Ihnen liegt von saftig grünen Almwiesen umgeben die kleine, gemütliche Hütte. Genießen Sie auf der schönen Terrasse die Sonnenstrahlen und das Panorama.    Auf einem Steig geht es nun weiter in Richtung Pirchkogel. Durch ein kurzes Waldstück und über die Feldringer Böden gelangen Sie direkt zum Grünwaslkreuz (2.017 m), wo sich Ihnen wunderschöne Ausblicke in die Kühtaier Bergwelt darbieten.  Von Marlstein wandern Sie weiter entlang des Kaiser-Franz-Josef-Wegs durch einen Zirbenwald nach Kühtai. Kurz vor ihrer Endstation kommen Sie vorbei am Speicher Längental und der Dortmunder Hütte, die für ihre gute Tiroler Küche  bekannt ist und nochmal eine schöne Gelegenheit zum Einkehren bietet. Highlights: Tauchen Sie ein in den Duft und die Farbenpracht der Almrosen Entdecken Sie Bergwiesen und Zirbenwälder Erleben Sie Bergseen, Wasser und Wasserkraft

Innsbruck Trek - Tag 3 - schwere Variante

1150 M 1.150 M
11 KM 11 KM
schwer schwer
Überschreitung Pirchkogel Sie beginnen Ihre heutige Etappe an der Bushaltestelle Sattele und wandern auf dem Pirchkogelweg gemütlich Richtung Feldringalm. Eine Forststraße führt zunächst flach und dann ansteigend durch einen Nadelwald, kurz vor der Feldringalm öffnet sich der Wald und vor Ihnen liegt von saftig grünen Almwiesen umgeben die kleine, gemütliche Hütte. Genießen Sie bei einem kühlen Erfrischungsgetränk die Sonnenstrahlen und das Panorama auf der schönen Außenterrasse.    Auf einem Steig geht es weiter in Richtung Pirchkogel. Durch ein kurzes Waldstück und über die Feldringer Böden gelangen Sie direkt zum Grünwaslkreuz (2.017 m), wo sich Ihnen wunderschöne Ausblicke in die Kühtaier Bergwelt darbieten.  Über Wiesenböden und an einigen kleinen Lacken vorbei setzen Sie Ihren Weg zum Pirchkogel fort. Bald treffen Sie auf eine Weggabelung, sind bisher viele Wanderer unterwegs gewesen, wird es nun einsamer. Während Ihrer Wanderung eröffnen sich Ihnen immer wieder spektakuläre Blicke ins Inntal und in die Kühtaier.  Der breite Bergrücken wird zunehmend schmaler und verwandelt sich in alpines Gelände, die Wiesen verschwinden und werden durch Felsen und Steine ersetzt. Steinmandl säumen an einigen Stellen den Weg. Sie setzen Ihren Weg bis zum Gipfelkreuz fort. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind hier erforderlich. Am Gipfel angekommen können Sie nicht nur die Kühtaier Bergwelt überschauen, sondern auch die Mieminger.  Vom Gipfel können Sie bereits den Weiterweg nach Kühtai erkennen, folgen Sie diesem und schon bald gelangen Sie zu zwei kleinen Bergseen. An der Bergstation von der Kaiserbahn geht es vorbei und über einen Steig nach Kühtai. Highlights: Tauchen Sie ein in den Duft und die Farbenpracht der Almrosen Entdecken Sie Bergwiesen und Zirbenwälder Erleben Sie Bergseen, Wasser und Wasserkraft

Innsbruck Trek - Tag 4 - mittelschwere Variante

350 M 350 M
13 KM 13 KM
mittel mittel
Am Besinnungsweg durch die Bergsteigerdörfer Knapp unterhalb von St. Sigmund beginnt Ihre Etappe. Sie wandern zuerst auf einem breiten Forstweg entlang des Zirmbachs in Richtung Gries. Nach einer halben Stunde verlassen Sie die Forststraße und biegen auf einen idyllischen Waldwanderweg ab. Auf ihm gelangen Sie in das charmante Bergsteigerdorf Gries. Dieses 600 Einwohner große Dorf wahrt noch immer das Bäuerliche Traditionelle und stellt fernab vom Massentourismus einen idealen Ausgangspunkt für Wanderungen und Skitouren in die Sellraintaler Bergwelt dar.  Auf dem Besinnungsweg setzten Sie nun Ihren Weg nach St. Quirin fort. Vorbei an wunderschönen alten, mit Blumen geschmückten Bauernhöfen wandern Sie auf einem Waldpfad im leichten bergauf und bergab.  Traumhafte Plätze mit Sitzbänken laden zum Verweilen und Genießen ein. Am Weg sind außerdem Tafeln mit vielen Gedanken über Hab und Gut, Verlieren, Wiederfinden und zum Guten Hirten angebracht. Nach zweieinhalb Stunden gelangen Sie nach St. Quirin, wo sich eine kleine Wallfahrtskirche am steilen Südhang des Sellrain gegen den Himmel erhebt. Im Hintergrund der Kirche zeichnen sich die Berge des Karwendels, sowie Nordkette und Patscherkofel ab und sorgen damit für ein fantastisches Panorama.  Über einen Wiesenpfad geht es nun in das Tiefental und weiter in Richtung Oberperfuss, wo ihre heutige Etappe ihr Ende findet. Highlights: Staunen Sie am Wunderwanderweg zur Sonnbergalm Wandern Sie durch die Welt der Sellraintaler Bergbauern Entdecken Sie die Wallfahrtskirche St. Quirin

Innsbruck Trek - Tag 4 - schwere Variante

900 M 900 M
17 KM 17 KM
schwer schwer
Am Sellraintaler Höhenweg bis nach St. Quirin Die Etappe startet in Neu Peida und führt Sie zuerst auf die Sonnbergalm. Auf dem Wunderwanderweg gehen Sie für eine Stunde in Serpentinen bergauf. Am Wegrand finden Sie immer wieder Wissenstafeln vor, die auf die kleinen Wunder der Natur hinweisen und diese erklären. Kurz unterhalb der Sonnbergalm setzen Sie Ihren Weg auf dem Sellraintaler Höhenweg fort. Auf einem alpinen Steig geht es zunächst hinauf. Vorbei an Lawinenverbauungen führt Sie der Weg im steten auf und ab entlang der Hänge des Peider Sonnbergs. Es gilt kleine Rinnen zu queren, von denen auch Abschnitte seilgesichert sind. Sie wandern weiter unterhalb des Rosskogelgipfels zum Rifflkreuz. Hier bietet sich Ihnen ein außergewöhnlicher Ausblick auf das gesamte Unterinntal sowie die Kalkkögel, die aufgrund ihres Aussehens auch als die Nordtiroler Dolomiten bekannt sind.  Am Kögele folgen Sie einem Steig in westlicher Richtung bergab. Hin und wieder gilt es Drahtzäune mit Hilfe eines Holzübertritts zu überwinden. Ihr Weg führt Sie nun teilweise steil bergab durch den Wald nach St. Quirin bis zur Wallfahrtskirche, wo Ihre heutige Etappe endet.  Highlights: Staunen Sie am Wunderwanderweg zur Sonnbergalm Wandern Sie durch die Welt der Sellraintaler Bergbauern Entdecken Sie die Wallfahrtskirche St. Quirin

Innsbruck Trek - Tag 5 - leichte Variante

450 M 450 M
9 KM 9 KM
leicht leicht
Am Innsbrucker Almenweg  Bei dem Innsbrucker Almenweg handelt es sich um eine reizvolle und abwechslungsreiche Wanderung, die sich oberhalb der westlichen Feriendörfer rund um die Nockspitze (Saile) schlängelt.  Sie beginnen Ihre Etappe an der Bushaltestelle Adelshof und wandern auf einem Waldweg in Richtung Birgitzer Alm (1.803m), hin und wieder treffen Sie auf die Forststraße, die im Winter auch als Rodelbahn genutzt wird und zu den beliebtesten Schlittenabfahrten rund um Innsbruck gehört. Schließlich verlassen Sie den Waldweg und biegen auf einen Steig ab, der Sie in einem Auf und Ab durch den Götzener Graben leitet. An manchen Stellen kann der Wurzelsteig steil werden. Vorbei an der Götzener Alm setzen Sie unterhalb des Pfriemesköpfl Ihren Weg fort und gelangen zur Mutterer Alm. Nehmen Sie auf der schönen Terrasse der Alm Platz und genießen Sie den Ausblick bei einem guten Tiroler Schmankerl.  Über einen Steig geht es von der Mutterer Alm zur Hirschlacke, einem idyllisch gelegenen Weiher, und weiter Richtung Tal. Auf einer Seehöhe von ungefähr 1.400 Metern geht der Steig in einen Forstweg über und Sie gelangen auf eine Skipiste.  Auf der Straße gelangen Sie in das Dorfzentrum von Mutters, das bekannt ist für seine traditionellen Häuser und mit blumenverzierten Balkone.  Highlights: Wandern Sie in der Olympiaregion Axamer Lizum am Fuße der Kalkkögel Genießen Sie eine Einkehr in der urigen Götzner Alm Die Balkonblumenpracht im Dorfzentrum von Mutters müssen Sie gesehen haben

Innsbruck Trek - Tag 5 - mittelschwere Variante

550 M 550 M
9 KM 9 KM
mittel mittel
Vom Birgitzköpfl zur Mutterer Alm Sie beginnen Ihre Etappe an der Talstation Axamer Lizum. Kurz hinter dem Hotel Olympia zweigt ein Schotterweg links ab, der schließlich in einen realtiv steilen Steig in Richtung Halsl übergeht. Zur rechten Jahreszeit können Sie hier die Almrosen-Blütenpracht erleben, auf jeden Fall werden Sie aber mit fantastischen Blicken auf die Kalkkögel, den Ampfererstein und die Marchreisenspitze belohnt. Auf verschlungenen Wegen wandern Sie über Wurzeln und Steine bis zum Halsl, wo sich Ihnen ein Blick ins Stubaital eröffnet. Von hier geht es nun weiter auf einem Steig zum Birgitzköpflhaus, das Sie bereits nach einem Kilometer erreichen. Von hier können Sie den Weiterweg gut erkennen. Zunächst steigen Sie einige Meter ab und wandern dann auf einem schön angelegten Steig in Richtung Pfriemesköpfl. Unterhalb der Pfriemeswand sind es nur mehr 35 Minuten bis zur Mutterer Alm. Über einen steilen Abstieg gelangen Sie auf eine Forststraße, die Sie direkt zur Alm bringt. Nehmen Sie auf der geräumigen Außenterasse Platz und genießen Sie den herrlichen Ausblick bei einem kühlen Erfrischungsgetränk und guter Tiroler Küche.  Über einen Steig geht es von der Mutterer Alm zur Hirschlacke, einem idyllisch gelegenen Weiher, und weiter Richtung Tal. Auf einer Seehöhe von ungefähr 1.400 Metern geht der Steig in einen Forstweg über und Sie gelangen auf die Skipiste. Auf ihrem Weg nach Mutters kreuzen Sie immer mal wieder die Fahrbahn der Mountain Carts  oder die Downhillstrecke des Mutterer Alm Bike Parks.  Auf der Straße gelangen Sie in das Dorfzentrum von Mutters, das bekannt ist für seine traditionellen Häuser und mit blumenverzierten Balkone. Highlights: Wandern Sie in der Olympiaregion Axamer Lizum am Fuße der Kalkkögel Genießen Sie eine Einkehr in der urigen Götzner Alm Die Balkonblumenpracht im Dorfzentrum von Mutters müssen Sie gesehen haben

Innsbruck Trek - Tag 6 - leichte Variante

300 M 300 M
6 KM 6 KM
leicht leicht
Genusswandern hoch über Innsbruck Mit der neuen Patscherkofelbahn geht es hinauf bis zur Bergstation, von wo aus die heutige Etappe startet. Zuerst wandern Sie zum Patscherkofel Gipfelhaus. Dieses können Sie je nach Belieben über eine gut angelegte Forststraße oder einen übersichtlichen Steig erreichen. Von dort geht es weiter in östlicher Richtung zum Alpengasthof Boscheben, wo Sie herzhafte Tiroler Küche erwartet. Die wunderschön gelegene Terrasse eröffnet ihren Gästen Blicke sowohl in das einsame Viggartal, als auch auf Innsbruck und die imposante Nordkette. Sie können außerdem das Zugspitzmassiv erkennen, sowie die ersten Südtiroler Gipfel.  Der Zirbenweg, ein berühmter Panoramaweg und Lehrpfad zwischen Glungezer und dem Patscherkofel, stellt eine gefahrlose, bequeme und botanische Wanderung durch den größten Zirbenurwald der Alpen dar. Unterwegs finden Sie zahlreiche Ruhebänke und Hinweistafeln mit interessanten Beschreibungen bezüglich des Wanderweges. An der Patscherkofel Bergstation angekommen, geht es mit der Bahn wieder ins Tal. Highlights: Besteigen Sie die Skyline von Innsbruck Wandern Sie durch Europas größten Zirbenurwald Probieren Sie die Speckknödel-Suppe im Almgasthaus Boscheben

Innsbruck Trek - Tag 6 - mittelschwere Variante

600 M 600 M
9 KM 9 KM
mittel mittel
Patscherkofel und Viggarspitze Mit der neuen Patscherkofelbahn geht es hinauf bis zur Bergstation, von wo aus die heutige Etappe startet. Zuerst wandern Sie zum Patscherkofel Gipfelhaus. Dieses können Sie je nach Belieben über eine gut angelegte Forststraße oder einen übersichtlichen Steig erreichen. Von dort geht es weiter in östlicher Richtung zum Alpengasthof Boscheben, wo Sie herzhafte Tiroler Küche erwartet. Die wunderschön gelegene Terrasse eröffnet ihren Gästen Blicke sowohl in das einsame Viggartal, als auch auf Innsbruck und die imposante Nordkette. Sie können außerdem das Zugspitzmassiv erkennen, sowie die ersten Südtiroler Gipfel.  Vom Gasthaus Boscheben setzen Sie Ihren Weg Richtung Viggarspitze fort. Entlang des Bergrückens geht es in Richtung Gipfel, kurz bevor es steil wird, passieren Sie eine Senke. Auf einem Steig gelangen Sie in alpineres Gelände und kurz vor der Viggarspitze gilt es noch eine letzte steile Passage zu erklimmen. Am Gipfel werden Sie mit einer fantastischen Aussicht auf die Stubaier Alpen, das Wettersteingebirge mit der Zugspitze und die Nordkette belohnt. Der Zirbenweg, ein berühmter Panoramaweg und Lehrpfad zwischen Glungezer und dem Patscherkofel, stellt eine gefahrlose, bequeme und botanische Wanderung durch den größten Zirbenurwald der Alpen dar. Unterwegs finden Sie zahlreiche Ruhebänke und Hinweistafeln mit interessanten Beschreibungen bezüglich des Wanderweges. An der Patscherkofel Bergstation angekommen, geht es mit der Bahn wieder ins Tal. Highlights: Besteigen Sie die Skyline von Innsbruck Wandern Sie durch Europas größten Zirbenurwald Probieren Sie die Speckknödel-Suppe im Almgasthaus Boscheben
unlimited