Vorhand-Novak-Djokovic

Vom 25. bis 30.November 2021 traf sich der Davis Cup zur Finalrunde in Innsbruck.  Sechs Nationen kämpften in zwei Dreiergruppen um den Einzug ins Viertelfinale: in Gruppe C Frankreich, Großbritannien und Tschechien sowie in Gruppe F Serbien, Deutschland und Österreich. Die große Olympiahalle Innsbruck war perfekt gebrandet und bereit für wirklich großes Tennis.

Spitzensport vom Feinsten

Und dort lieferten die Akteure auf dem Greenset Spitzensport vom Feinsten: trotz Absenz an dichter Länderkampfatmosphäre. Denn Österreich ging kurz vor Beginn des Events in einen dringend notwendigen vierten Lockdown. Vor gut besuchten Rängen gingen nur die Spiele in Turin und Madrid in Szene. Andere Länder, andere Sitten.

Das ewige Duell

Das Los der Finalrunde wollte das Duell Österreich gegen Deutschland. Nach Absagen des rekonvaleszenten Dominik Thiem und dem vom neuen Davis-Cup Format nicht überzeugten Alexander Zverev war Deutschland dennoch der klare Favorit. Umso schwieriger gestaltete sich somit die Ausgangsposition für unsere Musketiere ohne Rückenwind der Fans. Zumal Team Österreich, nach einer knappen aber dennoch klaren Niederlage im ersten Spiel gegen Serbien, den "großen Bruder" Deutschland deutlich in die Schranken weisen hätte müssen.

Der Davis Cup Lichtblick

Österreich startete fulminant. Der talentierte, vielseitige und aggressiv agierende Jurij Rodionov war ein Lichtblick. Mit großartiger Strategie, kluger Taktik und Nervenstärke bei den Big Points ging er gegen Dominik Köpfer als strahlender Sieger vom Platz. Spätestens jetzt hätte die Halle durchgebebt. Somit lag der Hauch einer Sensation in der Luft. Doch leider konnten Dennis Novak gegen Jan-Lennard Struff und unser Doppel Oliver Marach, Philipp Oswald gegen Kevin Krawietz und Tim Pütz nicht reüssieren.

Sensationelle Doppel

Das neue Davis Cup Format wird unter Spielern, Betreuern und Fans kontrovers diskutiert. Jedenfalls wertet der aktuelle Modus die Doppel auf, weil dort Spitz auf Knopf oft die Länderkämpfe entschieden werden. Und das Starterfeld der Doppelpaarungen in Innsbruck war par excellence. Mit den Franzosen Nicolas Mahut und Pierre-Hugues Herbert kamen die Sieger der ATP Finals in Turin von dort direkt nach Innsbruck. Das britische Doppel glänzte mit der aktuellen Nummer drei der Welt, Joe Salisbury, und seinem Partner Neil Skupski. Und das deutsche Doppel hatte mit Kevin Krawietz und Tim Pütz auch zwei Asse in den Ärmeln. Auch das sogenannten Underdog-Team aus Tschechien konnte überraschen.

Der Superstar Novak Djokovic

Das Highlight aus sportlicher Sicht war die Präsenz des vielleicht besten Tennisspielers aller Zeiten, Novak Djokovic. Nach einer intensiven Saison mit knapp verpasstem Grand und Golden Slam führte er Team Serbien ins Viertel- und Halbfinale nach Madrid: dank unantastbaren Leistungen im Einzel. Aber auch bei seinem Auftritt im Doppel gegen Deutschland, das hauchdünn verloren ging, zeigte er Unglaubliches.

Imponierend an Novak Djokovic ist seine Beinarbeit. Mit Leichtigkeit schwebt er über den Platz und bleibt immer den berühmten Schritt schneller bereit als seine Kontrahenten. Somit kann er die meisten Ballwechsel aus idealer Feldposition dominieren. Und seine Effektivität aus der Defensive dank seiner unnachahmlichen Beweglichkeit ist ohnehin beispiellos. Zudem beherrscht er die Kunst des Returns wie kein Zweiter.

Dem wurden auch Aufschlaggranaten mit 220 km/h von Jan-Lennard Struff nicht Herr. Apropos Aufschlag: Djokovic produziert laufend effektive erste wie zweite Aufschläge. Sie landen auch in Drucksituationen präzise in den Ecken. Da kann man nur dasitzen und stauen.

Viertelfinal-Showdown

Nach der Gruppenphase kam es zum Viertelfinale zwischen England und Deutschland: auf dem Papier und auch auf dem Tenniscourt immer ein brisantes Duell. Deutschland erwischte einen katastrophalen Start. Peter Gojowczyk hatte einen rabenschwarzen Tag und blieb gegen den frei aufspielenden Briten Daniel Evans auf verlorenem Posten.

So musste Jan-Lennard Struff Deutschland mit einem Sieg gegen die Nummer zwölf der Welt und amtierenden Indian Wells Master 1000 Triumphator, Cameron Norrie, im Wettbewerb halten. Mit druckvollem Tennis von der Grundlinie und klugen Netzattacken behielt Struffi verdient die Oberhand.

Damit kam es, wie es kommen musste. Das Doppel entschied über den Aufstieg ins Viertelfinale. Die Paarungen Joe Salisbury und Neil Skupski gegen Kevin Krawietz und Tim Pütz versprachen einen echten Leckerbissen. Es folgte fast Punkt für Punkt Tennis vom Feinsten. Und wie Krawietz/Pütz das o:5 im Tiebreak des zweiten Satzen in ein 7:5 verwandelten, kann ich bis heute nicht begreifen. Jedenfalls zogen sie ihre Köpfe mit aggressiven Schlägen und aufeinander abgestimmten Stellungsspiel aus der Schlinge. Anschließend werden sie sich in Madrid bei den Halbfinals wiederfinden. Vor Zuschauern.

Game, Set and Ski

Auch abseits des Platzes konnte sich Novak Djokovic freuen. Von den beiden Gastgebern Tirol Werbung und Innsbruck Tourismus bekam die Nummer 1 der Tenniswelt zweierlei: einen einwöchigen Skiurlaub mit Skipässen in der Region Innsbruck für ihn und seine Familie inklusive eines Skitags mit unserem Olympiasieger Benjamin Raich. Zudem freute er sich über ein Paar für ihn maßgeschneiderte Skier mit seinem Logo aus der Innsbrucker Skimanufaktur Spurart.

Sehen wir uns 2022?

Der Davis Cup 2021 in Innsbruck ist Geschichte. Ich bin dafür, dass dieser Event auch nächstes Jahr wieder in der Sporthauptstadt der Alpen stattfindet: idealerweise, wenn möglich, mit Zuschauern und Side Events. Denn: Dass Innsbruck auch Tennis kann und eine große Fangemeinde beherbergt, bleibt unbestritten.

Ähnliche Artikel

Wally Quinn, Vanessa Community und Naomi King (von links nach rechts) zogen alle Register für die erste Drag Brunch! Drag von den Berggipfeln! Am 27. November fand im Restaurant Seegrube auf der Nordkette ein Drag Brunch statt. Der Begriff „drag“ soll in den späten 1800er Jahren im Theater entstanden sein, als männliche Darsteller als Frauen auftraten, aber der Begriff und die Kunst von drag haben sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt und sind gewachsen. Drag gibt es schon seit geraumer Zeit und auf der ganzen Welt. In letzter Zeit haben Fernsehsendungen wie "Rupaul's Drag Race" und "Dragula" dazu geführt, dass immer mehr Menschen die Kunst und die lokale drag entdecken Von den Outfitwechseln bis zu den Enthüllungen, ich konnte meine Augen nicht abwenden! Diese Gelegenheit darf man nicht verpassen! Ich habe einige drag Darsteller gelegentlich bei verschiedenen Veranstaltungen in Innsbruck gesehen, aber größtenteils scheint es mir, dass Wien eher für häufige Auftritte und drag brunches bekannt ist. Als ich sah, dass die Seegrube der Schauplatz für eine drag brunch sein würde, WUSSTE ich, dass ich mir diese Gelegenheit nicht entgehen lassen konnte. Wally Quinn und Naomi King kommen zusammen, um das Gesangsduo „Die Amazonen“ zu bilden, sieh sie dir an! Ich bin besessen! 1.905 Meter über dem Meeresspiegel ist schon ein toller Ort für einen Brunch, aber wenn man dann noch drag dazu nimmt, wird es unvergesslich! Spektakuläre Aussichten, köstlicher Brunch, atemberaubende Darbietungen! Drag Darsteller Vanessa Community, Naomi King und Wally Quinn waren unglaublich. Live-Gesang, Lippensynchronisation und spektakuläre Choreografien sorgten für eine umwerfende Show! Naomi King und Wally Quinn treten auch als Live-Gesangsgruppe auf, die „Die Amazonen“ heißt. Um ehrlich zu sein, bin ich besessen. Wenn ihr es nicht zu einer Show schafft, hört sie euch auf Spotify an, ihr werdet es nicht bereuen! Diese Künstler sorgten dafür, dass sie den Raum bearbeiteten, es gab keinen schlechten Platz im Haus! Die Show kann beginnen! Nach dem Eintreffen gab Vanessa Community eine kurze Einführung in den Ablauf des Brunch. Dann füllten die Leute ihre Teller mit köstlichem Essen und hatten Zeit, zu essen und sich zu unterhalten. Alle drei Künstler nahmen sich vor der Show und in den Pausen die Zeit, sich an verschiedene Tische zu setzen und mit allen zu sprechen. Sie waren so liebenswürdig und freundlich, beantworteten Fragen, erzählten Geschichten und waren ganz sie selbst! Die Künstler traten in einem Block von Nummern auf, und dann gab es eine Pause, um weiter zu essen. Es gab drei Auftrittsblöcke, mit verschiedenen Konstellationen und natürlich mit wechselnden Kostümen. „Die Amazonen“ sangen sogar ihre neue Single, die am Freitag veröffentlicht wurde, und traten am Sonntag für uns auf! Mehr, mehr, mehr ... bitte? Meine erste Frage an die Organisatorin und Performerin Vanessa Community war, wann wir wieder mit einer drag brunch gesegnet werden? Vanessa will sie in Zusammenarbeit mit der Seegrube zu einer regelmäßigen Sache machen ... aber nicht zu regelmäßig. Die Veranstaltung wurde absichtlich klein gehalten, aber die Nachfrage war so groß, dass sie extrem schnell ausverkauft war. Ich kann einen Besuch auf drag show oder drag brunch nicht genug empfehlen. Zu sagen, dass ich Spaß hatte, wäre eine Untertreibung, ich wollte nicht, dass die Show zu Ende geht! Vanessa Community Naomi King und Wally Quinn sind hervorragende Darsteller! es ist die richtige Jahreszeit ... und Vanessa Community ist das Geschenk unter dem Baum! Alle Fotos: © Vera Fluchtmann