Hauptmenü

Heute

Vormittag
1°C
40% Sonne
700m
Frostgrenze

Montag

Montag
0°C
60% Sonne
700m
Frostgrenze

Dienstag

Dienstag
-1°C
90% Sonne
300m
Frostgrenze

Vorhersage

Diesen einen Tag müssen wir noch abwarten, dann ist das Gröbste in Sachen feuchtes Winterwetter überstanden – und das auf längere Sicht!

Es bleibt bewölkt und abends schneit es dann etwas.

Tendenz

Das unbeständige Wetter von heute dürfen wir lachenden Auges über uns ergehen lassen. Ab Montag nehmen die Auflockerungen bereits zu. Ab Dienstag herrscht dann Hochdruckwetter mit viel Sonne und einer wunderbaren Fernsicht.

Können wir helfen? Kontaktieren Sie uns!

Innsbruck Tourismus


Mo - Fr: 8:00 - 17:00 Uhr

Hotel- u. Gruppenreservierung


Mo - Fr: 9:00 - 17:00 Uhr

Tourismus Information


Mo - Fr: 9:00 - 17:00 Uhr

Heute

Vormittag
1°C
40% Sonne
700m
Frostgrenze

Montag

Montag
0°C
60% Sonne
700m
Frostgrenze

Dienstag

Dienstag
-1°C
90% Sonne
300m
Frostgrenze

Vorhersage

Diesen einen Tag müssen wir noch abwarten, dann ist das Gröbste in Sachen feuchtes Winterwetter überstanden – und das auf längere Sicht!

Es bleibt bewölkt und abends schneit es dann etwas.

Tendenz

Das unbeständige Wetter von heute dürfen wir lachenden Auges über uns ergehen lassen. Ab Montag nehmen die Auflockerungen bereits zu. Ab Dienstag herrscht dann Hochdruckwetter mit viel Sonne und einer wunderbaren Fernsicht.

Können wir helfen? Kontaktieren Sie uns!

Innsbruck Tourismus


Mo - Fr: 8:00 - 17:00 Uhr

Hotel- u. Gruppenreservierung


Mo - Fr: 9:00 - 17:00 Uhr

Tourismus Information


Mo - Fr: 9:00 - 17:00 Uhr

Historische Gebäude

 > Ruine Fragenstein

Ruine Fragenstein

Ruine Fragenstein

Öffnungszeiten

Die Überreste des Schlosses Fragenstein befinden sich im Nordwesten von Zirl auf einem steilen Felsen. Fragenstein war seit seinen Anfängen eine landesfürstliche Burg, die sowohl als Wehranlage als auch als Gefängnis diente. Das Geschlecht der Fragensteiner wurde 1227, 1239 und 1254 urkundlich erwähnt. Im 15. Jahrhundert erlangte Fragenstein seine Blüte unter Kaiser Maximilian, der öfters in Zirl zur Jagd weilte. Im Juni 1703 wurde die Burg im sogenannten "Bayrischen Rummel" von den bedrängten Zirler Schützen gesprengt.

Kartenansicht
Kartenansicht
unlimited
Zenddesk Chat