DSC03354tvb

Ein Traumtag mit vielen Erlebnissen

Der Achensee, Tirols größter See, ist ein richtiges Tiroler Juwel. Umrahmt von Karwendel und Rofan bietet der türkisgrüne, kristallklare Bergsee ein wunderschönes Naturidyll.

Ich zeige euch, wie ihr von Innsbruck aus einen sehr abwechslungsreichen Traumtag mit Wandern, einer Schifffahrt und einer Runde mit der Nostalgiebahn genießen könnt. Und alles ganz umweltfreundlich, ganz ohne Auto.

Achenseebahn

Die Achenseebahn wurde 1889 eröffnet und ist eine Schmalspur-Zahnradbahn die mit Dampflokomotiven betrieben wird. Sie wurde Ende April 2022 nach ein paar finanziell holprigen Jahren wieder in Betrieb genommen. Davor wurde umfangreich investiert und die Infrastruktur erneuert. 

Auf ihrem Weg von Jenbach zum Achensee überwindet die Bahn eine Strecke von 6,79 Kilometern und eine Höhendifferenz von 440 Metern bei einer Spurweite von 1.000 Millimetern.

Der Bahnhof Jenbach ist auch der einzige Bahnhof Österreichs mit drei verschiedenen Spurweiten: Achenseebahn 1.000mm - Zillertalbahn 760mm und der Normalspur der Österreichischen Bundesbahnen mit 1.435mm.

Anreise von Innsbruck nach Jenbach

Nehmt einfach den Zug ab Innsbruck: Ihr könnt ganz bequem mit der S-Bahn anreisen. Zu den Linien S4 und S5 steigt ihr entweder am Hauptbahnhof, an der neuen Station Messe oder am Westbahnhof zu. Auch die schnelleren Züge Rex und Cityjet halten in Jenbach, so dass man teilweise einen 15-Minuten Takt ab Innsbruck hat. 

Jenbach ist der Ausgangspunkt für den Tagesausflug und somit sehr schnell und einfach zu erreichen.

Kombiticket Bahn & Schiff

In Jenbach angekommen folgt ihr den Schildern zur Achenseebahn, die uns weiter Richtung Achensee bringen wird.

Tickets sind an der Kassa erhältlich. Ich empfehle ein Kombiticket : Das beinhaltet eine Hin- und Rückfahrt mit der Zahnradbahn und eine Tageskarte für die Achenseeschifffahrt.

Der Endbahnhof der Achenseebahn in Seespitz ist auch gleichzeitig die Anlegestelle für das Schiff. 

Die Fahrzeiten sind aufeinander abgestimmt.

Der Preis für das Kombiticket beträgt im Sommer 2022 49 Euro.

Weitere Preise findet ihr hier

Nostalgie pur

Die Bahnfahrt hoch zum Achensee ist Nostalgie pur. Das Dampfen der Lokomotive, die Berge rundherum, die uralten Waggons und das Pfeifsignal. Mit Sicherheit ein Erlebnis, dass man lange Zeit nicht vergessen wird. 

Der Zug besteht aus einem geschlossenen und einem offenen Waggon. Für Fotos empfehle ich euch klar den offenen Wagen.

Bergwärts wird die Bahn von der Lok von hinten geschoben. Am höchsten Punkt der Strecke, am Bahnhof in Eben, wird die Lokomotive umgespannt. Von dort bis zur Endhaltestelle am See wird der Zug gezogen.

Achenseeschifffahrt

Direkt beim Endbahnhof wartet an der Schiffsanlegestelle bereits die "Stadt Innsbruck" auf die Passagiere. Das Schiff überquert den Achensee und lässt die Gegend aus einer völlig neuen Perpektive wirken.

Passagierschiffe im Liniendienst sind auf Tirols größtem See übrigens schon seit 1887 im Einsatz und erfreuen sich großer Beliebtheit.

Wir werden mit dem Schiff bis ans Nordufer zur Station Scholastika in Achenkirch fahren um dort unsere Wanderung zu beginnen.

Die Aussicht ins Karwendel und ins Rofan vom Schiff aus ist atemberaubend schön. Während eines Kaffees kann man hier sowohl im Inneren durch große Fenster wie auch auf Außendecks die Landschaft genießen.

Wanderung von Achenkirch zur Gaisalm

Von Achenkirch aus führt uns unsere Wanderung zur Gaisalm. Die Gaisalm ist nur per Schiff oder mit einer Wanderung zu erreichen.

Folgt dem gut ausgeschilderten Weg von der Schiffsanlegestelle Scholastika in Richtung Westen. Zunächst über traumhafte Sommerwiesen etwas abseits vom See kommt man nach circa 15 Minuten zum Einstieg zum Mariensteig.

Dieser führt in etwa einer Stunde über einige kurze Auf- und Abstiege und einen relativ schmalen Steig über dem See in Richtung der Gaisalm. Die Aussicht auf den See und sein türkises Wasser bedarf nicht vieler Worte. Ein richtig schöner Anblick!

Die Strecke ist vier Kilometer lang und man überwindet 150 Höhenmeter bergauf und 150 bergab.

Von der Gaisalm nach Pertisau

Da sich das Wetter zusehends besserte, entschieden wir uns noch weiter von der Gaisalm bis nach Pertisau zu wandern. Wer es lieber gemütlich haben möchte, der kann auch das Schiff nehmen.

Der Weg von der Gaisalm nach Pertisau ist nochmals 8,8 Kilometer lang und man sollte dafür etwa zwei Stunden einplanen.

Mit der Achenseebahn wieder zurück nach Jenbach

Mit der letzten Fahrt an diesem späten Nachmittag geht es dann wieder zurück nach Jenbach. Bei der Fahrt kann man schön die Seele baumeln lassen, entschleunigen und den wunderschönen Tag nochmals Revue passieren lassen.

Ein letztes Foto der Dampflokomotive am Bahnhof in Jenbach und schon geht es mit der ÖBB zügig nach Innsbruck zurück.

Mein Fazit

  • in einem Satz: Ein Tag der in Erinnerung bleibt.
  • Alles ohne Auto, ohne Stress und mit so vielen Erlebnissen.
  • Durch die super Taktung der S-Bahn von Innsbruck aus erreicht man Jenbach schnell und ohne Stress. Die Fahrt mit der Achenseebahn bedarf nicht vieler Worte. Ein Highlight nicht nur für Eisenbahnfans.
  • Die Schifffahrt am Achensee entschleunigt und entspannt.
  • Die Wanderung über die wunderschönen Steige am Westufer des Achensees und der Besuch der Gaisalm - ein Traum. Die Blicke auf den klaren, türkisfarbenen See lassen die Kameras und Handys glühen.
  • Toll ist die zeitliche Abstimmung von Achenseebahn und Achenseeschifffahrt, wie auch das Kombiticket.
  • Eine klare Empfehlung für alle, die stressfrei Tirols größten See besuchen wollen. Ein idealer Ausflug für Familien mit Kindern, aber auch ein Hit für Eisenbahnnostalgiker und Naturliebhaber!

Ähnliche Artikel