CORONA-TESTPROGRAMM GEHT IN VERLÄNGERUNG

Mit 1.11.2020 wird das Testangebot im Rahmen des Projekts "Sichere Gastfreundschaft" verlängert und ausgeweitet. Damit können sich - zusätzlich zu den Beschäftigten aus Hotellerie und Gastronomie - auch z. B. Skilehrer, Bergführer, Reisebegleiter, Fremdenführer oder Privatzimmervermieter einmal pro Woche kostenfrei testen lassen. Positive Ergebnisse müssen an die Gesundheitsbehörden gemeldet werden.



In der österreichischen Teststrategie sind seit heute auch Antigen-Tests inkludiert. Die Anwendungsgebiete umfassen Tests in Hausarztpraxen, in Spitalsambulanzen, in Schulen sowie in Alters- und Pflegeheimen. Der herkömmliche PCR-Test wird jedoch dadurch nicht ersetzt - denn fällt ein Antigen-Test positiv aus, muss ein weiterer PCR-Test durchgeführt werden.

Covid-19 Testungen für abreisende Urlaubsgäste aus Deutschland

Bis zum 31. Oktober 2020 gibt es zwei Teststellen in der Region Innsbruck für abreisende deutsche Gäste mit einer Mindest-Aufenthaltsdauer von 3 Nächten.
 

  • Screening Station Innsbruck: Labor Philadelphy, Völser Straße 12 – 14, 6020 Innsbruck (ab 2. Oktober)
  • Screening Station Mieming: Chalet im Greenvieh (obere Etage), Obermieming 141d, 6414 Obermieming (ab 3. Oktober)


Innsbruck Tourismus übernimmt 50% der Kosten, die anderen 50% der Kosten werden von Innsbruck Tourismus an den jeweiligen Beherbergungsbetrieb weiterverrechnet. Ob diese 50% der Kosten an den Gast wiederum weiterverrechnet werden, obliegt dem Betrieb.

Die kostenfreien Testungen werden explizit deutschen Gästen mit einer Aufenthaltsdauer ab 3 Nächten möglich gemacht, sofern die deutsche Bundesregierung die aktuelle Quarantäneverordnung beibehält. Deutsche Gäste aus Bundesländern mit einer Kurzaufenthalts-Ausnahmeregelung (siehe Übersicht aller deutschen Bundesländer) benötigen keinen Test.
 

ACHTUNG: Eine Verlängerung des Testangebots ist angesichts der neuen Entwicklungen nicht vorgesehen. Das Angebot endet somit mit 31. Oktober 2020.

Weitere Informationen zu den beiden Teststellen:

COVID-19 Testungen für Mitarbeiter im Tourismus

Beschäftigte in gewerblichen Beherbergungsbetrieben haben im Rahmen des Programms "Sichere Gastfreundschaft - Testangebot Tourismus"  zwischen Juli und 31. Oktober 2020 regelmäßig die Möglichkeit sich freiwilligen Testungen auf den Erreger SARS-CoV-2 zu unterziehen.

 

NEU: mit Hinblick auf die bevorstehende Wintersaison, können sich auch Skilehrer und Fremdenführer im Rahmen der Initiative „Sichere Gastfreundschaft“ kostenlos testen lassen.



Sicherlich haben Sie Fragen dazu. Im Nachfolgenden haben wir Antworten dazu für Sie bereitgestellt.

1. Allgemeine Informationen

Wer darf sich wie oft testen lassen?

  • Es dürfen sich Personen testen lassen, die in gewerblichen Beherbergungsbetrieben (im Sinne des § 111 Abs. 1 Z 1 der Gewerbeordnung) in Österreich tätig sind und zum Zeitpunkt der Inanspruchnahme der förderbaren Leistung (1. Juli 2020 bis 31. Oktober 2020) folgende Voraussetzungen erfüllen:
  • Beschäftigte in einem aufrechten, sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis
  • Inhaberinnen und Inhaber mit Kundenkontakt
  • Dienstleister im gewerblichen Beherbergungsbetrieb mit Kundenkontakt (z.B. Masseure, Schwimmtrainer, etc.)
  • Pro Kalenderwoche darf sich jede Person nur max. einmal testen lassen.
  • Ab 1. September können sich auch Personen testen lassen, die in einem aufrechten, sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis zu einem Campingplatz, einer Jugendherberge oder einem öffentlich zugänglichen gewerblichen Gastronomiebetrieb stehen, bzw. die Inhaberinnen und Inhaber dieser Betriebe mit Kundenkontakt sowie Dienstleister im Betrieb mit Kundenkontakt. 
  • Mit Hinblick auf die bevorstehende Wintersaison, können sich auch Skilehrer und Fremdenführer im Rahmen der Initiative „Sichere Gastfreundschaft“ kostenlos testen lassen

Dürfen in nebengewerblichen Beherbergungsbetrieben tätige Personen am Testangebot Tourismus teilnehmen?

Ja, diese dürfen am Testangebot Tourismus teilnehmen. 

Dürfen Privatzimmeranbieter oder Beschäftigte von Campingplätze am Testangebot Tourismus teilnehmen?

  • Personen mit einem aufrechten, sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis zu einem Campingplatz bzw. die Inhaberinnen und Inhaber des Campingplatzes mit Kundenkontakt sowie Dienstleister im Betrieb mit Kundenkontakt können am Testangebot teilnehmen.
  • Jene Personen, die als Privatzimmervermieter tätig sind, können am Testangebot Tourismus derzeit teilnehmen, soweit es sich um einen Beherbergungsbetrieb mit Gewerbeberechtigung (im Sinne des § 111 Abs. 1 Z 1 der Gewerbeordnung) handelt. Eine schrittweise Erweiterung des Kreises der Förderungsberechtigten wird diskutiert, wobei dazu weitere rechtliche Fragestellungen geklärt werden müssen und eine Umstellung des derzeitigen Antragssystems notwendig wird

Dürfen Beschäftigte der Gastronomie und Freizeitbranche (Wanderführer, Freizeitpark, Seilbahn, Fitness Studio, etc.) am Testangebot Tourismus teilnehmen?

Beschäftigte in öffentlich zugänglichen gewerblichen Gastronomiebetrieben können ab 1. September am Testangebot Toruismus teilnehmen. Eine Erweiterung des Kreises der Förderungsberechtigten auf Personen, die zwar eine Tätigkeit außerhalb eines Beherbergungs- oder Gastronomiebetriebs ausüben, welche aber ihrem Inhalt nach überwiegend von Touristen bzw. ortsfremden Personen in Anspruch genommen wird, wird diskutiert. Dazu müssen jedoch noch rechtliche Fragestellungen geklärt werden und es wird eine Umstellung des derzeitigen Antragssystems notwendig. 

Neu ist hingegen, dass mit Hinblick auf die bevorstehende Wintersaison sich auch Skilehrer und Fremdenführer im Rahmen der Initiative „Sichere Gastfreundschaft“ kostenlos testen lassen können.

Kann auch die Familie der Inhaber am Testangebot Tourismus teilnehmen?

Familienangehörige, die in teilnahmeberechtigten Betrieben sozialversicherungspflichtig beschäftigt sind, zählen als Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und können daher am Testangebot Tourismus teilnehmen. Familienangehörige, die im Rahmen der familienhaften Mitarbeit im Betrieb gesetzlich zulässig tätig sind, sind ebenfalls teilnahmeberechtigt, sofern ein entsprechender Kundenkontakt vorliegt.

Für Kinder ist eine gesetzlich zulässige Tätigkeit im elterlichen Betrieb – in dem nur Familienmitglieder des Betriebsinhabers beschäftigt sind - frühestens ab Vollendung des 13. Lebensjahres möglich (§ 5a Kinder- und Jugendlichen-Beschäftigungsgesetz). Da diese Minderjährigen noch nicht voll geschäftsfähig sind, sind beim Abschluss des Förderungsvertrags und des Behandlungsvertrages die gesetzlichen Vertretungsregeln zu beachten.

Dürfen auch Gäste am Testangebot Tourismus teilnehmen?

Nein, es dürfen nur in gewerblichen Beherbergungsbetrieben tätige Personen am Testangebot Tourismus teilnehmen.

Ist der Test verpflichtend?

Nein, der Test erfolgt freiwillig durch den Beschäftigten.

Nicht alle Beschäftigten in meinem Betrieb möchten sich testen lassen. Ist es möglich, dass nur ein Teil der Belegschaft am Testangebot Tourismus teilnimmt?

Das Testangebot Tourismus basiert auf der freiwilligen Entscheidung der einzelnen Person teilzunehmen. Daher ist es auch möglich, dass nur einzelne Beschäftigte in einem Betrieb am Testangebot Tourismus teilnehmen.

Wer bezahlt die Testungen?

Die Kosten für die Testungen werden – nach erfolgreicher Antragstellung für die Initiative „Sichere Gastfreundschaft – Testangebot Tourismus“ – zur Gänze vom Bund gefördert und direkt mit den durchführenden Labors abgerechnet. Für den Betrieb bzw. Beschäftigten fallen keine Kosten an.

Wer organisiert die Testungen?

Die Termine und Orte der Testungen können vom Betrieb selbst organisiert werden.

Hier finden Sie den Vergleich der Labore.

Was mache ich, wenn eine Person nicht mehr am Testangebot teilnehmen möchte bzw. nicht mehr im Betrieb tätig ist?

In diesen Fällen ist eine Meldung unter testungen@sichere-gastfreundschaft.at mit Angabe des Löschungsgrunds verpflichtend.

2. Informationen zur Registrierung, Antragstellung und Förderprogramm

Wo kann ich mich für das Programm „Sichere Gastfreundschaft – Testangebot Tourismus“ registrieren lassen?

Um am Programm teilnehmen zu können, ist pro Mitarbeiter eine Antragstellungüber die Website des Bundesministeriums für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus nötig. Damit einher geht der Abschluss einer Förderungsvereinbarung mit dem Bundesministerium (siehe Unterlagen auf https://www.sichere-gastfreundschaft.at/beherbergung/).

 

Sammel-Registrierungen aller Mitarbeiter mit einer Excel Datei sind über die Plattform Tourismus Screening Portal des Pathologie Labors Dr. Obrist & Dr. Brunhuber OG und Dr. Theurl möglich. Diese haben eine eigene Plattform programmieren lassen, um Betrieben das Registrierungs-Prozedere zu erleichtern.

Welche Schritte sind für die Teilnahme am Förderprogramm zu setzen?

Nachdem wir nun die Abläufe und Workflows der Labore und auch das Registrierungsprozedere beim Bund evaluiert haben, dürfen wir folgende Vorgehensweise vorschlagen: 

Variante A: Pathologie Labor Dr. Obrist & Dr. Brunhuber OG und Dr. Theurl

Für Betriebe, die die Mitarbeiter NOCH NICHT über Bundes-Website REGISTRIERT haben:

 

1. Kontaktaufnahme per Email mit Labor Dr. Obrist & Dr. Brunhuber und damit Registrierung des Betriebs bei Tourismusscreening World Direct -  Betrieb erhält Zugang zum Tourismus Screening Portal

           Kontaktdaten: 
           Customer Support / Hotline: +43 720 227 499 // Mo - Fr: 9:00 - 16:00 Uhr 
           Per Mail: hotline@labortest.at  
           Rückrufservice: rueckruf@labortest.at 

          Inhalt Registrierungs-E-Mail: 
          Betreff:           Neuanlage
          Inhalt:            Betriebsname, PLZ, Ansprechpartner, E-Mail, Telefon
 

2. Kurzanleitung zum Handling des Tourismus Screening Portals sowie Excelvorlage etc. finden Sie auf der Startseite des Tourismus Screening Portals nach erfolgreichem Login. 

3. Sammlung aller Mitarbeiterdaten in einer Excelliste (Vorlage hierfür auf der Startseite des Portals) 

4. Sammel-Upload aller Mitarbeiter im Tourismus Screening Portal (Leitfaden zur Vorgehensweise unter www.labortest.tirol) - automatische Verknüpfung mit der Plattform des Bundesministeriums / dort  sind dann noch einzeln die Einverständniserklärungen der Mitarbeiter hochzuladen

5. Kontaktaufnahme mit Labor bei weiteren Fragen zum Tourismus Screening Portal: 
    Customer Support / Hotline: +43 720 227 499 // Mo - Fr: 9:00 - 16:00 Uhr 
    Per Mail: hotline@labortest.at  
    Rückrufservice: rueckruf@labortest.at 

6. Terminvereinbarung für Testung im Betrieb via Hotline: +43 720 227 499


Für Betriebe, die die Mitarbeiter BEREITS über Bundes-Website REGISTRIERT haben:
 

1. Kontaktaufnahme mit Labor Dr. Obrist & Dr. Brunhuber und damit Registrierung des Betriebs bei Tourismusscreening World Direct -  Betrieb erhält Zugang zum Tourismus Screening Portal

           Kontaktdaten: 
           Customer Support / Hotline: +43 720 227 499 // Mo - Fr: 9:00 - 16:00 Uhr 
           Per Mail: hotline@labortest.at  
           Rückrufservice: rueckruf@labortest.at 

          Inhalt Registrierungs-E-Mail: 
          Betreff:           Neuanlage
          Inhalt:            Betriebsname, PLZ, Ansprechpartner, E-Mail, Telefon


                                               
2. Kurzanleitung zum Handling des Tourismus Screening Portals sowie Excelvorlage etc. finden Sie auf der Startseite des Tourismus Screening Portals nach erfolgreichem Login. 

3. Übertragung der Mitarbeiterdaten und des bereits übermittelten QR Codes des Bundes mit Unterstützung des Labors in das Tourismus Screening Portal 

4. Terminvereinbarung für Testung im Betrieb via Hotline: +43 720 227 499


Variante B: Alle anderen teilnehmenden Labore
  
1. Registrierung pro Mitarbeiter über die Website des Bundesministeriums

2. Für jeden registrierten Mitarbeiter erhält man umgehend QR Code an die angegebenen E-Mail-Adressen bzw. gibt es die Möglichkeit pro Antragstellung Print@Home Dokument sofort auszudrucken 

3. Kontaktaufnahme mit gewähltem Labor und Terminvereinbarung


ACHTUNG
: Bitte sensibilisieren Sie Ihre Mitarbeiter dahingehend, dass bei Vorliegen von Symptomen oder des Verdachts einer Infektion UMGEHEND der offizielle, behördliche Weg über die 1450 gewählt werden soll. Die Mitarbeiter sollten Symptome nicht einfach ignorieren mit dem Gedanken, dass im Betrieb ja sowieso wöchentlich getestet wird! Dies könnte zu einer Verschleppung und einem ungewollten Infektionsgeschehen im Betrieb führen!

Welche Unterlagen sind für den Antrag über die Website des Bundesministeriums nötig?

Wichtig ist, dass jeder Mitarbeiter die Einverständniserklärung persönlich unterschreibt und dass auch der gewerbliche Beherbergungsbetrieb die Angaben durch Unterschrift bestätigt. Die Einverständniserklärung ist vor Einreichen des Antrags zu befüllen und zu unterfertigen. Nach abgeschlossener Anmeldung erhält der Beschäftigte einen QR-Code, der bei jedem Test vom Labor bzw. dem Abstrichnehmer gescannt werden muss. 

Wo finde ich weitere Informationen zur Antragstellung an den Bund?

Ich finde mein Unternehmen nicht in der Liste oder die genaue Bezeichnung meines Unternehmens lautet anders.

Sie können Ihren Betrieb durch die Eingabe von: Betriebsname, Postleitzahl oder Straße finden. Die bei der Antragstellung hinterlegten Betriebe basieren auf der Liste der Wirtschaftskammer Österreich.

Falls Sie einen Beherbergungsbetrieb haben und der Ansicht sind, dass Sie aufgrund Ihrer Gewerbeberechtigung in dieser Liste aufscheinen sollten, nehmen Sie bitte direkt mit dem Fachverband Hotellerie der WKO (hotels@wko.at) Kontakt auf. Die Liste wird in regelmäßigen Abständen aktualisiert.

Falls Sie einen Gastronomiebetrieb haben und der Ansicht sind, dass Sie aufgrund Ihrer Gewerbeberechtigung in dieser Liste aufscheinen sollten, nehmen Sie bitte direkt mit dem Fachverband Gastronomie der WKO (gastronomie@wko.at) Kontakt auf. Die Liste wird in regelmäßigen Abständen aktualisiert.

Wenn Sie Ihren Betrieb im Suchfeld finden, die Bezeichnung jedoch kleine Abweichungen enthält oder nicht mehr aktuell ist, können Sie mit der Antragstellung trotzdem fortfahren.

Muss der Antrag für jeden Beschäftigten einzeln gestellt werden, oder kann dies gesammelt für die gesamte Belegschaft erfolgen?

Da es sich um eine Individualförderung handelt, ist für jede zu testende Person ein eigener Onlineantrag zu stellen. Dies ist aber nur einmal für den gesamten Förderzeitraum erforderlich.

Sammel-Registrierungen aller Mitarbeiter mit einer Excel Datei sind über die Plattform Tourismus Screening Portal des Pathologie Labors Dr. Obrist & Dr. Brunhuber OG und Dr. Theurl möglich. Diese haben eine eigene Plattform programmieren lassen, um Betrieben das Registrierungs-Prozedere zu erleichtern.

Was mache ich, wenn der Vorname, der Nachname, das Geburtsdatum oder die Sozialversicherungsnummer falsch eingegeben wurden?

Teilen Sie den Fehler unter Angabe der Eingangsnummer per E-Mail testungen@sichere-gastfreundschaft.at mit. Die Löschung wird veranlasst. Sie können sogleich einen neuen Antrag stellen und bekommen eine neue Teilnahmeberechtigung an die angegebene E-Mail-Adresse zugesendet, mit der Sie sich testen lassen können. Außerdem erhalten Sie spätestens am nächstfolgenden Werktag eine Verständigung, dass der alte Antrag gesperrt wurde.

Was mache ich, wenn die übrigen Daten (z.B. Telefonnummer, Adresse) falsch eingegeben wurden oder sich geändert haben?

Sie stellen einen neuen Antrag mit den korrekten Daten. Sie bekommen eine neue Teilnahmeberechtigung an die angegebene E-Mail-Adresse zugesendet, mit der Sie sich testen lassen können. Außerdem erhalten Sie spätestens am nächstfolgenden Werktag eine Verständigung, dass der alte Antrag gesperrt wurde.

Ich habe meine Teilnahmeberechtigung verloren.

In diesem Fall stellen Sie einen neuen Antrag. Der alte Antrag wird dadurch automatisch gesperrt. Sie erhalten eine neue Teilnahmeberechtigung an die angegebene E-Mail-Adresse zugesendet, mit der Sie sich testen lassen können. Außerdem erhalten Sie spätestens am nächstfolgenden Werktag eine Verständigung, dass der alte Antrag gesperrt wurde.

3. Informationen zu Test und Ablauf

Welches Testverfahren wird angewandt?

Derzeit werden im Rahmen der Initiative „Sichere Gastfreundschaft – Testangebot Tourismus“ PCR-Tests (Polymerasekettenreaktion) verwendet. Diese dienen dem Nachweis einer aktuellen COVID-19-Virusinfektion. Für PCR-Tests werden Proben mittels Nasen- oder Rachenabstrich entnommen. Andere Testmethoden werden nicht gefördert.

Werden die Testungen in der Arbeitszeit oder in der Freizeit abgewickelt?

Hierzu macht der Bund keinerlei Vorgaben. Die Teilnahme am Programm ist freiwillig. Es obliegt dem Unternehmer zu entscheiden, wie er diesen Punkt im eigenen Beherbergungsbetrieb handhaben will.

Beinhaltet das Testangebot „Sichere Gastfreundschaft“ auch Antikörpertests?

Das Testangebot „Sichere Gastfreundschaft“ sieht derzeit keine Antikörpertests vor. 

Wo kann sich ein Beschäftigter testen lassen und wie erfolgt die Terminvereinbarung?

Die Testung kann direkt in einem Labor oder auch bei einer mobilen Testungs-Station erfolgen. Der Betrieb koordinieren die Abstrichnahme über ein bzw. gemeinsam mit einem Labor. Der QR-Code ist vom Beschäftigten als Bestätigung der Teilnahmeberechtigung gemeinsam mit einem Lichtbildausweis bei jeder Testung mitzubringen.

Wer kümmert sich um die organisatorische Abwicklung der Testungen?

In Tirol stehen fünf Labore für die Zusammenarbeit im Rahmen des Programms "Sichere Gastfreundschaft - Testangebot Tourismus" zur Verfügung. Diese Labore arbeiten mit dem Bundesministerium zusammen, Tests im Rahmen des Förderprogramm (maximal 1 Mal pro Woche pro Mitarbeiter) werden direkt verrechnet. Es steht jedem Betrieb frei, ein Labor nach eigener Einschätzung und Beurteilung – auch außerhalb des Bundeslandes Tirol – für die Zusammenarbeit zu kontaktieren.
Innsbruck Tourismus hat in der Evaluation die vier in Nordtirol angesiedelten Labore behandelt. HIER  finden Sie den Überblick der Nordtiroler Anbieter, Dr. Walder in Osttirol hat in Nordtirol aktuell keine Kapazitäten für Abstrichnahmen.

Folgende Parameter wurden bei der Evaluierung der Labore berücksichtigt: 
 

  • Einfachheit der Terminvereinbarung für Betriebe
  • Abstrichnahme im Betrieb (Team kommt ins Haus) oder an fixer Location (Screening Straße)
  • Diskretion bei der Durchführung der Testungen (Gäste sollten möglichst wenig gestört werden)
  • Geschwindigkeit der Abstrichnahme (Betrieb muss möglichst wenig Zeit dafür einplanen)
  • Möglichkeit Tests auch außerhalb des Förderprogramms durchführen zu können

     

Die Termine und Orte der Testungen müssen vom Betrieb in Abstimmung mit dem Labor selbst organisiert werden.

Können bundeslandübergreifend Testungen gemacht werden?

Ja, bundesländerübergreifende Testungen sind erlaubt.

Wie erhält der Getestete sein Testergebnis?

Sofern die getestete Person über die Testergebnisse informiert werden möchte, hat das Labor zur Übermittlung dieser, eine geeignete und sichere Kommunikationsmethode zu verwenden. Positive Ergebnisse werden aufgrund der Gesetzeslage im Epidemologischen Meldesystem (EMS) eintragen.

Ich erhalte mein Testergebnis nicht wie vereinbart. Was tue ich?

Bitte nehmen Sie direkt mit dem Labor Kontakt auf, das die Testung durchführt. Aus Datenschutzgründen werden die Testergebnisse nicht an Dritte weitergegeben. 

Finden auch in der Wintersaison Testungen statt?

Das derzeitige Testangebot „Sichere Gastfreundschaft“ umfasst die Sommersaison 2020 (1. Juli bis 31. Oktober 2020). Ob ein Testangebot auch in der Wintersaison stattfindet, wird nach einer Evaluierung entschieden.

4. Information zu Ablauf bei positivem Ergebnis

Was passiert bei einem positiven Testergebnis?

  • Im Falle einer positiven Testung muss das Labor dies – aufgrund der Gesetzeslage – im Epidemiologischen Meldesystem (EMS) eintragen.
  • Die positiv getestete Person wird dann umgehend von der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde informiert und diese leitet alle erforderlichen Erhebungen und Untersuchungen, auch in Bezug auf Kontaktpersonen etc. ein.
  • Das Testangebot „Sichere Gastfreundschaft“ dient der präventiven frühzeitigen Erkennung von Ansteckungen. Bei Bekanntwerden eines positiven (Verdachts-)Falles im Betrieb – unabhängig von den Testungen – ist stets die Hotline 1450 für weiteren Informationen zu kontaktieren. Es besteht eine Meldepflicht für Betreiber.
  • Auf Verlangen der Bezirksverwaltungsbehörde sind alle Personen, die zu den Erhebungen einen Beitrag leisten könnten (Betreiberinnen und Betreiber, Beschäftigte, Gäste, Familienangehörige etc.), zur Auskunftserteilung verpflichtet.
  • Auf Basis der Ergebnisse aus den Erhebungen (Anzahl an erkrankten Fällen, Intensität des Kontaktes zu erkrankten Personen etc.) entscheidet die Bezirksverwaltungsbehörde über die Maßnahmen, die zur Verhütung und Bekämpfung von COVID-19 ergriffen werden müssen und ordnet diese mittels Bescheid an.

Wie können die Maßnahmen der zuständigen Behörde bei einer COVID-19-Erkrankung aussehen?

  • Im Allgemeinen haben sich erkrankte Beschäftigte, falls keine Einweisung ins Krankenhaus notwendig ist, in Quarantäne (häusliche Quarantäne) räumlich getrennt von anderen Personen zu begeben.
  • In besonders kritischen Fällen kann die Bezirksverwaltungsbehörde anordnen, dass bestimmte Räume einer behördlichen Desinfektion unterzogen werden müssen. Ist eine behördliche Desinfektion nicht erforderlich, muss der Betreiber im Zuge der Standardzimmerreinigung eine Desinfektion der Oberflächen vorsehen.
  • Eine Betriebsschließung erfolgt nur dann, wenn durch einen betroffenen Betrieb eine außerordentliche Gefahr der Krankheitsausbreitung ausgeht bzw. durch die Aufrechterhaltung des Betriebs, Beschäftigte, Gäste und die allgemeine Öffentlichkeit durch die Weiterverbreitung der Krankheit erheblich gefährdet wären.

An wen kann ich mich wenden, wenn ich Fragen habe?

  • Detailinformationen zur Initiative „Sichere Gastfreundschaft – Testangebot Tourismus“ finden Sie auf der Seite www.sichere-gastfreundschaft.at/beherbergung.
  • Hauptansprechpartner für Beschäftigte ist im Regelfall der Dienstgeber.
  • Falls noch Fragen zur Registrierung offen bleiben, kontaktieren Sie bitte testungen@sichere-gastfreundschaft.at oder von Mo-Fr zwischen 9-17 Uhr unter der Nummer 0800/500185.
  • Infostellen bei Innsbruck Tourismus: Vermietercoaches oder Service-Hotline: testungen@innsbruck.info oder +43 512 / 59 850 – 355 (Montag bis Freitag von 09:00 bis 17:00).

Gesundheitsvorschriften

Untenstehend steht Ihnen noch einmal der Download für die aktuellen Gesundheitsvorschriften zur Verfügung.

unlimited
Können wir helfen? Kontaktieren sie uns!
Innsbruck Tourismus
Mo - Fr: 8:00 - 17:00 Uhr
Innsbruck Incoming
Mo - Fr: 9:00 - 17:00 Uhr
Tourismus Information, Ticket Service
Mo - Sa: 9:00 - 17:00 Uhr