Teaser schließen

Ganz Innsbruck

in ihrer Hand

Innsbruck App für iPhone und Android

Download Button for Android
Download for Apple
Teaser schließen

Heute

Nachmittag
22°C
100% Sonne
3800m
Frostgrenze
Nachmittag 22°C

Mittwoch

Mittwoch
22°C
90% Sonne
4000m
Frostgrenze

Donnerstag

Donnerstag
20°C
80% Sonne
3900m
Frostgrenze

Vorhersage

Ein grosses Hoch sorgt für die perfekte Herbststimmung: Der Dienstag beginnt zwar mit einigen Dunst- und Nebelfeldern, doch bilden sich diese zurück und so endet der Tag mit einem romantischen Sonnenuntergang. Kühl ist nur der Morgen, danach erwarten uns angenehme Werte.

Tendenz

Die nächsten Tage ändert sich kaum etwas: Das Hochdruckwetter bleibt uns erhalten und wenn es einmal Wolken gibt, dann höchstens harmlose.

Panorama Webcams in Innsbruck und seinen Regionen

Teaser schließen

Können wir helfen? Kontaktieren Sie uns!

Innsbruck Tourismus


Mo - Fr: 8:00 - 17:00 Uhr

Hotel- u. Gruppenreservierung


Mo - Fr: 9:00 - 17:00 Uhr

Tourismus Info, Ticket Service


Mo - So: 9:00 - 18:00 Uhr

Figl-Fun für jedermann

Im Frühling mit speziellen Skiern über die Hänge sausen.

Passionierte Figler wissen: „Figln ist Spaß pur“.

Kennen Sie Firn? So wie es in arabischen Ländern zahllose Bezeichnungen für „Sand“ gibt, je nach Beschaffenheit und Aussehen, so kennt man in Tirol die vielen Namen von Schnee. Firn ist eine Spezialität des späten Winters, ja fast schon des Frühlings. 

Wenn im März oder April die Sonne den Schnee zu schmelzen beginnt und die „Normalos“ unter den Skifahrern ihr Sportgerät beiseite stellen, feiern die Figler ihren Saisonauftakt. Griffige Pisten, stabile Schneedecke und darunter der weiche Schnee, auch „Grieß“ genannt, der leicht mit den Schwüngen wegzuschieben ist. Das sind ideale Pistenvehältnisse für die Figl (eigentlich Firngleiter), ca. 60 cm lange Kurzski, auf denen man mit Bergschuhen steht und steile Hänge und angetaute Schneerinnen hinunter braust. 

Als Figl-Erfinder gilt der Innsbrucker Elektroingenieur Emo Johann Heinrich. Der passionierte Bergsteiger tüftelte an einer Möglichkeit, sich den wenig genussvollen Abstieg nach Frühjahrsklettertouren durch die übrig gebliebenen Schneefelder zu erleichtern oder – noch besser – zum Vergnügen zu machen. 1946 ließ er seine Firngleiter aus Fichtenholz patentieren. 

In Innsbruck ist das Figln längst zum Trend-Sport geworden. Mit dem ersten Firnschnee startet die Nordkette in die Figl-Saison. Auf der Seegrube kann man sich die kurzen Bretter aus Leichtmetallblech sowie feste Bergschuhe ausleihen. 

Will man sich nicht gleich auf eigene Faust in das Vergnügen stürzen, bietet die Skischule Innsbruck halbtägige Einsteigerkurse an, die für ein bis drei Personen buchbar sind und € 120 kosten. Viel Theorie zum richtigen Fahrstil braucht es allerdings nicht: Zum Beschleunigen verlagert man das Gewicht nach vorne, zum Bremsen lehnt man sich nach hinten und drückt die Fersen in den weichen Schnee. Für alles weitere gilt: Übung macht den Meister.

Inhalt wird geladen
Inhalt wird geladen


  • English
    Français
    Italiano
    Español
    Nederlands
    русский
    中文(简体)
    Polski